Kreis Paderborn Verschiedene Ideen sind im Gespräch
Standort-Vorschläge für das Impfzentrum

Paderborn (WB/itz) -

Die Frage, wo im Kreis Paderborn ein Corona-Impfzentrum eingerichtet werden könnte, beschäftigt auch die WV-Leser. Wie am Donnerstag berichtet, gibt es nicht allzu viele geeignete Standorte.

Freitag, 27.11.2020, 12:39 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 12:44 Uhr
Im Almepark sind jetzt auch Kreis-Mitarbeiter.
Im Almepark sind jetzt auch Kreis-Mitarbeiter. Foto: Ingo Schmitz

Sowohl der Schützenhof, als auch der Ahornsportpark könnten in den Überlegungen der Verantwortlichen eine Rolle spielen.

Ein Paderborner machte zudem den Vorschlag, das HNR 1, die ehemalige Flextronics-Produktion bzw. Fujitsu Siemens-Entwicklung zu nutzen. „Hier stehen 80.000 Quadratmeter leer. Die Liegenschaft verfügt über hunderte von Parkplätzen vor der Tür, Industriestromversorgung für Kühlschranke, Kamerabewachung, Sozialräume und ist behindertengerecht. Über separate Eingänge kann der Besucherstrom gesteuert werden“, teilte Jürgen Okesson mit. Andere WV-Leser schlagen den Paderborner Flughafen vor. Da er nicht zentral liegt, stellt sich daher die Frage, wie vor allem Menschen, die kein eigenes Auto haben, dorthin gelangen sollen.

Wie am Mittwoch berichtet, hat der Kreis Paderborn im Almepark, Riemekestraße 160, Büros angemietet. Die Psychologische Beratungsstelle für Schule, Jugend und Familie des Kreises zieht dorthin um. Ab dem 7. Dezember werden Leiterin Susanne Fitzner und ihr Team Eltern, Kinder, Jugendliche sowie Lehrkräfte in den neuen Räumen (Eingang G 11) beraten. Wie berichtet, hatte die Stadt Paderborn vergeblich versucht, den Heinz-Nixdorf-Bürokomplex zu kaufen und war letztlich an der Kaufsumme gescheitert. Zwischenzeitlich ist das Areal weiter verkauft worden. Jetzige Eigentümerin des Areals mit 120.000 Quadratmetern ist die FAKT Liegenschaften Paderborn, eine Tochter der FAKT AG Essen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7697662?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
„Die Lage ist katastrophal“
Geschlossene Geschäfte, fast menschenleere Einkaufsstraßen – so wie hier in der Bielefelder Obernstraße sieht es in vielen deutschen Shoppingmeilen aus
Nachrichten-Ticker