Großteil der Kunden im Kreis Paderborn profitiert
Westfalen-Wind senkt Strompreis

Paderborn -

Ein Großteil der Kunden des regionalen Stromanbieters Westfalen-Wind Strom muss im kommenden Jahr weniger für Strom zahlen. Wie Westfalen-Wind in einer Pressemitteilung veröffentlichte, werde der Preis pro Kilowattstunde um 0,5 Cent leicht gesenkt.

Montag, 30.11.2020, 06:29 Uhr aktualisiert: 30.11.2020, 09:30 Uhr
Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Sina Schuldt/dpa

Möglich werde das durch die vom Bund beschlossene Deckelung der EEG-Umlage für 2021.

Auch die sogenannten Netzdurchleitungskosten seien im Westfalen-Weser-Netz-Gebiet leicht gesunken, so das Unternehmen – im Gebiet von Westnetz allerdings deutlich gestiegen. Dort, wo eine Senkung der Netzkosten erfolgte, gebe das Unternehmen aus Paderborn und Lichtenau den entstandenen Preisvorteil an seine Stromabnehmer weiter.

Andreas Schmitt, Geschäftsführer der Westfalen-Wind-Strom GmbH äußert sich dazu wie folgt: „Wir freuen uns, diese Preissenkung realisieren zu können, insbesondere vor dem Hintergrund, dass andere Bestandteile des Strompreises leicht gestiegen sind.“

Vom günstigeren Stromtarif profitierten Kunden in Paderborn, Büren, Borchen, Delbrück, Salzkotten, Hövelhof, Bad Lippspringe, Altenbeken und in Teilen der Kreise Höxter, Lippe und Gütersloh. Für ihre Stromabnehmer in Lichtenau, Bad Wünnenberg und vier Bürener Ortsteilen habe die Westfalen-Wind-Strom GmbH die Tarife stabil halten können.

„Hier wird leider der Preisvorteil der gesunkenen EEG-Umlage durch die Anhebung der Netzkosten durch den Netzbetreiber Westnetz aufgefressen“, erläutert Geschäftsführer Andreas Schmitt.

Westfalen-Wind spüre – wie andere Energieversorger auch – seit einiger Zeit, dass immer mehr Stromkunden zunehmend daran interessiert seien, dass ihr Strom nachhaltig und regional produziert werde, teilt das Unternehmen abschließend mit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7700959?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Impftermin-Vergabe in NRW: Webseiten und Hotlines überlastet
Symbolbild
Nachrichten-Ticker