44 junge Männer und Frauen beteiligt – mehrere Personen in Räumen einer Gewerbehalle eingeschlossen
Polizei stoppt dubiose Party in Paderborn

Paderborn -

Die Paderborner Polizei hat am späten Samstagabend 44 junge Leute in einer Paderborner Gewerbehalle bei einer dubiosen Party erwischt. Einige der Teilnehmer waren sogar minderjährig. Neben Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung wurden noch weitere Straftaten registriert, teilte die Polizei am Montag mit. Weil mehrere Personen in Räumen eingeschlossen waren, wird unter anderem auch wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt.

Montag, 12.04.2021, 15:13 Uhr aktualisiert: 12.04.2021, 20:44 Uhr
Die Polizei ist in Paderborn in einer Gewerbeimmobilie gegen eine illegale Party vorgegangen. 44 Personen wurden polizeilich registriert.
Die Polizei ist in Paderborn in einer Gewerbeimmobilie gegen eine illegale Party vorgegangen. 44 Personen wurden polizeilich registriert. Foto: Ingo Schmitz

Und weil auch kartonweise Taschen- und Bekleidungsplagiate namhafter Hersteller gefunden wurden, geht es unter anderem auch um Verstöße gegen das Markenschutzgesetz.

Am Samstag meldeten Zeugen um 23.30 Uhr aus der Gewerbehalle laute Musik. Als eine Streife im Gewerbegebiet an der Senefelderstraße eintraf, wurde die Musik plötzlich abgeschaltet und das Licht im Gebäude gelöscht, berichtet Polizeisprecher Michael Biermann. „Die Eingangstür war verriegelt und wurde auf Klopfen nicht geöffnet. Sämtliche Fenster waren abgeklebt, sodass kein Einblick in die Räume möglich war. Aus dem Gebäude kamen aber telefonisch Hinweise, dass Personen – darunter einige Jugendliche – gegen ihren Willen festgehalten werden. Über 40 Personen seien im Gebäude“, so Biermann.

Die Polizei habe sofort die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und das weitere Vorgehen abgestimmt. So wurde ein Schlüsseldienst angefordert und die Polizei zog weitere Einsatzkräfte aus den Nachbarkreisen zusammen. Biermann: „Noch bevor der Schlüsseldienst aktiv werden musste, wurde die Eingangstür geöffnet. In einem größeren Vorraum trafen die Polizisten auf die ersten 25 Personen. In weiteren Räumen, die teilweise vom Schlüsseldienst geöffnet werden mussten, wurden weitere junge Männer und Frauen angetroffen.“ Aus einem verschlossenen Raum seien sogar Hilferufe gedrungen. Hier entdeckten die Einsatzkräfte zwei Frauen im Alter von 19 und 20 sowie fünf Männer zwischen 18 und 26 Jahren. Sie gaben gegenüber der Polizei an, über mehrere Stunden in dem Raum eingeschlossen gewesen zu sein. Handys hätten sie abgeben müssen. Davon hätten auch andere Teilnehmer der Party berichtet.

Insgesamt stellte die Polizei die Personalien von 44 Personen fest. Der Polizeisprecher: „Es handelte sich vorwiegend um Heranwachsende im Alter zwischen 18 und 24 Jahren sowie um fünf Mädchen und einen Jungen unter 18 Jahren. Die Personen waren teilweise stark alkoholisiert.“

Die Polizei entdeckte außerdem DJ-Equipment und mengenweise hochprozentige alkoholischen Getränke sowie Snacks, die offensichtlich bei der Party auch an Minderjährige verkauft wurden. Darüber hinaus fanden die Einsatzkräfte kartonweise Taschen- und Bekleidungsplagiate namhafter Hersteller sowie Hinweise auf illegale Glückspiele.

Die Ermittlungen stehen noch am Anfang, sagte Biermann. „Wer die Party initiiert hat und für die begangenen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten verantwortlich ist, soll die Paderborner Kripo jetzt in den eingeleiteten Ermittlungsverfahren klären.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7912277?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Landkreise fordern normalen Unterricht im Juni
Hochgestellte Stühle in einem leeren Klassenzimmer einer Gesamtschule.
Nachrichten-Ticker