20 Jahre Freundschaft mit der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) Paderborn
Gegründet am Georgstag

Paderborn -

Der Verein „Freunde und Förderer der DPSG im Erzbistum Paderborn“ feiert sein 20-jähriges Bestehen. Heute vor 20 Jahren, am 23. April 2001, trafen sich in Paderborn langjährige Verantwortliche in der Diözesanleitung der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) zur Gründung des Fördervereins.

Donnerstag, 22.04.2021, 22:00 Uhr aktualisiert: 23.04.2021, 06:38 Uhr
Mitglieder des Vereins beim letzten Jahrestreffen vor der Pandemie in der neuen Georgskapelle im DPSG-Diözesanzentrum in Rüthen.
Mitglieder des Vereins beim letzten Jahrestreffen vor der Pandemie in der neuen Georgskapelle im DPSG-Diözesanzentrum in Rüthen.

Es sei ein Kreis, in dem ehemalige Pfadfinderinnen und Pfadfinder Verbindung halten können und die Begegnung mit Gleichgesinnten ermöglicht werde, teilte der Verein mit. Jährlich gibt es ein auch Mitgliedertreffen am Christkönigsfest abwechselnd im DPSG-Diözesanzentrum Rüthen oder an anderen Orten im Erzbistum. 2017 ging es dabei zum Beispiel um die „Lebensumstände junger Menschen heute“. 2018 stand das Thema „80 Jahre Reichspogromnacht – unsere Verantwortung heute“ (mit Besuch der Synagoge in Dortmund) auf dem Programm. 2019 ging es um „Europa und die Jugendverbandsarbeit“. Die Mitglieder erhalten mehrfach im Jahr das Magazin des Bundesverbandes „notiert“ sowie Rundbriefe als Informationsquelle und für den Kontakt untereinander. So sollen sie dem Jugendverband der Georgspfadfinder verbunden bleiben, der sie oft sehr geprägt habe. Zudem sollen sie Anregungen für ihr Leben und auch ihren Einsatz als Christinnen und Christen bekommen. Die Mitglieder unterstützen den DPSG im Diözesanverband Paderborn mit Spenden und Beiträgen. 60.000 Euro kamen etwa als Spende für die vor vier Jahren eingeweihte Georgskapelle im Diözesanzentrum Rüthen zusammen.

Seit 1977 gibt es jährliche Treffen der ehemaligen DPSGer im Erzbistum als Teil des Bundesverbandes. Das steigende Interesse führte vor 20 Jahren zur Gründung dieser eigenständigen Vereinigung, die engen Kontakt zum heutigen Diözesanverband hält. Etwa 250 Mitglieder gehören ihr inzwischen an. Den Vorstand bilden derzeit Dietmar Vitt (Siegen), Christoph Gehrmann (Dortmund), Hans-Georg Hunstig (Schloß Neuhaus), Martina Luft (Dortmund), Tobias Hasselmeyer, (Arnsberg-Hüsten, DPSG-Diözesankurat) und Ulrich Weber (Paderborn, DPSG-Geschäftsführer).

Das geplante Jubiläumstreffen am Georgstag fällt pandemiebedingt aus, bedauert der Verein. Neuer Termin ist der Christkönigstag am 14. November dieses Jahres in Paderborn. Gast soll Kabarettist und Schriftsteller Erwin Grosche sein, der selbst in seiner Jugendzeit Mitglied der DPSG war. Zum 20-jährigen Bestehen hat der Verein einen Videogruß produziert, der per E-Mail verschickt oder unter www.dpsg-paderborn.de abrufbar ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7930364?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
„Notbremse ohne Effekt“
Aus Handydaten registrierter Nutzer berechnen Experten in der Corona-Krise die Entwicklung der Kontaktzahlen.
Nachrichten-Ticker