Salzkotten Marketing stellt ersten Jahresbericht vor
Alle Ziele erreicht

Salzkotten (WB). Es war die richtige Entscheidung – diesen Eindruck gewannen die Mitglieder des Hauptausschusses in ihrer Sitzung am Montag. Miriam Arens und Peter Finke hatten ihren Jahresbericht vorgestellt: Nach einem Jahr »Salzkotten Marketing« fällt das Resümee positiv aus.

Mittwoch, 21.03.2018, 11:35 Uhr aktualisiert: 21.03.2018, 11:38 Uhr
Peter Finke und Miriam Arens haben den ersten Jahresbericht für Salzkotten Marketing vorgestellt und sind vollauf zufrieden. Foto:
Peter Finke und Miriam Arens haben den ersten Jahresbericht für Salzkotten Marketing vorgestellt und sind vollauf zufrieden.

Die Stadt Salzkotten hatte vor etwa zwei Jahren das Stadtmarketing von einem externen Büro auf den Prüfstand setzen lassen. Das Fazit war ernüchternd. Die auf den Schultern der Ehrenamtlichen im Verkehrsverein beruhende Arbeit sowie die Stadtfeste waren in Gefahr und die Außendarstellung bedurfte einer Überarbeitung. Ein organisatorischer Neuanfang sollte gemacht werden.

Dazu wurde der Verein Salzkotten Marketing gegründet, der im Januar 2017 an den Start gegangen ist. Ziel war es unter anderem, den Verkehrsverein und Ehrenamtliche zu unterstützen. Gleichzeitig sollten das Marketing professionalisiert und die Marke Salzkotten nach vorn gebracht werden. Dafür wurde Personal in der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt. Der Vorstand des neuen Vereins setzt sich aus Vertretern der Stadt und des Verkehrsvereins zusammen, die Geschäftsführung hatte zunächst Peter Finke übernommen, seit Dezember hat Miriam Arens diese inne. »Wir konnten alle unsere Zielsetzungen erfüllen. Kleine Abstriche müssen wir beim Internetauftritt machen. Die Seite ist noch ausbaufähig, was uns aber von Anfang an klar war«, berichteten Miriam Arens und Peter Finke in der Sitzung.

Neugestaltung der Stadtgutscheine, Einbeziehung der Ortschaften, Weiterentwicklung der vier Stadtfeste, Start des Innenstadt-Managements und Gewinnung von Fördermitgliedern – all’ das hatte auf der Agenda gestanden und habe umgesetzt werden können. Als Erfolgsgeschichte bezeichnete Arens die Entwicklung der Stadtgutscheine. Der Umsatz konnte von knapp 80.000 Euro im Jahr 2011 auf fast 100.000 in 2017 gesteigert werden. »Dabei ist auch der Verkauf der Gutscheine in den Ortschaften sehr gut angelaufen«, so Arens. Vollauf zufrieden war die Geschäftsführerin mit der Weiterentwicklung der vier Stadtfeste, was die Ausschussmitglieder bestätigten.

Annette Stracke (CDU) hatte eine bessere Kommunikation erkannt und zusätzliche Vereine gezählt, die sich beim Hederauenfest engagierten. Ob es künftig zusätzliche Stadtfeste geben wird, sollte dies gesetzlich möglich sein, blieb am Montag offen. Miriam Arens hielt es für sinnvoller, die vier etablierten Stadtfeste »richtig gut« zu gestalten und eventuell weitere Attraktion anzubieten, statt sich mit neuen Stadtfesten zu verzetteln. »Sollte jedoch der Wunsch nach einem zusätzlichen Stadtfest aus der Kaufmannschaft kommen, werden wir das diskutieren«, so Arens.

Mit der Verlegung des Open-Air-Kinos aus der Kernstadt nach Upsprunge sei ein weiterer Schritt in Richtung Anbindung der Ortschaften gemacht worden. Auch in diesem Jahr wird das Kino auf Wanderschaft gehen und soll in Thüle über die Leinwand gehen.

Neben den Unterhaltungsangeboten kümmert sich Salzkotten Marketing um Wirtschaftsförderung und Innenstadtmanagement. Dazu ist im Dezember das Servicebüro an der Lange Straße eröffnet worden. Ein Ziel ist es hier, leer stehende Geschäfte wieder adäquat zu vermieten und Kontakt mit Einzelhändlern und Immobilienbesitzern zu halten. Die Leerstandentwicklung sei ein sehr dynamischer Prozess, erläuterte Peter Finke. Ende 2017 habe es keinen vermietbaren Leerstand gegeben. Doch schon kurze Zeit später habe das Geschäft Dekoträume aufgegeben. Die Räume könnten aber ab April wieder vermietet werden. Als Erfolg verbucht das Servicebüro die Wiedervermietung der Geschäftsräume an der Ecke Lange Straße/Marktstraße nach Aufgabe des Geschäftes Konfetti. Zurzeit stünden drei vermietbare Geschäfte leer.

Finanzielles Ziel des neuen Vereins war die schwarze Null. Mit einem Überschuss von knapp 240 Euro wurde auch dieses Ziel erreicht. Für die Zukunft stehen eine Verstärkung des Onlinemarketings und die Weiterentwicklung der Marke Salzkotten an. Zudem kündigte Miriam Arens an, dass es künftig im Innenstadtbereich freies Wlan geben werde, dazu liefe derzeit der Abstimmungsprozess.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5607527?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker