Polizei nennt Fahrlässigkeit als Ursache – Schaden liegt bei 100.000 Euro
Küchenbrand in Usprunge: Herdplatte war der Auslöser

Salzkotten (WB). Der Küchenbrand in einem Einfamilienhaus in Salzkotten-Uprsprunge am vergangenen Mittwoch ist durch Fahrlässigkeit verursacht worden.

Mittwoch, 27.06.2018, 15:26 Uhr aktualisiert: 27.06.2018, 15:28 Uhr
uf dem Herd hatten Holzabdeckungen gelegen, die durch die große Hitze der Herdplatten in Brand geraten waren, von wo aus sich das Feuer weiter ausbreitete. Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt. Der Sachschaden dürfte bei etwa 100.000 Euro liegen. Foto: Hanne Hagelgans
uf dem Herd hatten Holzabdeckungen gelegen, die durch die große Hitze der Herdplatten in Brand geraten waren, von wo aus sich das Feuer weiter ausbreitete. Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt. Der Sachschaden dürfte bei etwa 100.000 Euro liegen. Foto: Hanne Hagelgans

Das teilte die Polizei nun mit. Kurz vor 18 Uhr hatten die Bewohner den Brand im Obergeschoss bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die konnte das Feuer zwar schnell löschen, jedoch waren die Flammen bereits auf das Dach übergegriffen, so dass auch der Dachstuhl und mehrere Räume in der obersten Etage schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Die Ermittlungen der Polizei, die zusammen mit einem Brandsachverständigen durchgeführt wurden, ergaben, dass eine eingeschaltete Herdplatte Auslöser für das Feuer war.

Auf dem Herd hatten Holzabdeckungen gelegen, die durch die große Hitze der Herdplatten in Brand geraten waren, von wo aus sich das Feuer weiter ausbreitete. Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt. Der Sachschaden dürfte bei etwa 100.000 Euro liegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5855479?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker