Riesenansturm auf das Sommerkonzert an der Dreckburg
Revolverheld: ausverkauft in 150 Minuten

Salzkotten (WB). Das war Rekord: Innerhalb von zweieinhalb Stunden waren sämtliche 5000 Karten für das Sommerkonzert mit Revolverheld an der Dreckburg weg. Beim Online-Ticketverkauf über Eventim ging sogar nach wenigen Minuten schon nichts mehr.

Montag, 19.11.2018, 13:05 Uhr aktualisiert: 19.11.2018, 17:42 Uhr
Monika Werner mit den begehrten Tickets: Um 10.30 Uhr hatte sie allerdings keine Karten mehr für das Revolverheld-Konzert anzubieten. Foto: Marion Neesen
Monika Werner mit den begehrten Tickets: Um 10.30 Uhr hatte sie allerdings keine Karten mehr für das Revolverheld-Konzert anzubieten. Foto: Marion Neesen

»So schnell waren die Karten noch nie vergriffen«, sagt Miriam Arens, Geschäftsführerin Salzkotten Marketing. Sie freut sich einerseits, dass das Organisationsteam ganz offensichtlich wieder einen Volltreffer mit der Verpflichtung der deutschen Band gelandet hat, bedauert aber auch, nicht alle Kartenwünsche erfüllen zu können. »Wir haben uns bisher mit 5000 Besuchern eine Grenze gesetzt, grundsätzlich gäbe das Gelände noch mehr her. Dafür müsste aber das Sicherheitskonzept erweitert werden«, sagt Arens, »darüber werden wir nun sicher diskutieren.«

Kaffee verkürzt die Wartezeit

Vor dem Salzkottener Rathaus, wo der Vorverkauf um 8 Uhr begann, standen schon um halb sieben die ersten Kunden Schlange. Das Rathausteam war auf den Ansturm gut vorbereitet. Mehrere Mitarbeiter leiteten die Wartenden vom Ratssaal bis ins Bürgerbüro, wo an fünf Arbeitsplätzen im Akkord Karten verkauft wurden. Im Foyer waren Bänke aufgestellt worden und es wurde Kaffee serviert. In durchschnittlich 40 Minuten arbeiteten sich die Wartenden bis zum Schalter vor. Anna Schumacher ist eine der Glücklichen, sie hält gegen 8.20 Uhr sechs der begehrten Karten in Händen. Sie musste gestern nicht arbeiten und hat für Freunde gleich Karten mitbesorgt. Der Besuch des Konzertes an der Dreckburg ist für sie ein Muss. »Nicht nur wegen der guten Musik, sondern besonders auch wegen des Ambientes und der Atmosphäre«, sagt sie.

Konzertbesuch ein Muss für viele Salzkottener

Die 67-jährige F. Salmen kauft diesmal nur zwei Karten – nicht für sich selbst, sondern für die Kinder. »Ich habe sonst auch schon einen ganzen Schwung Karten geholt. Es läuft dieses Jahr besser als letztes Mal«, macht der Senioren die Wartezeit nichts aus. »Der nächste bitte«, winkt Monika Werner von der Stadt indes weitere Käufer ins Bürgerbüro, die geduldig an der Tür gewartet haben. Sie prophezeit schon nach 15 Minuten, dass wahrscheinlich am gleichen Tag der Ausverkauf vermeldet werden muss. Und tatsächlich liegen um 10.30 Uhr nur noch drei Karten auf dem Tisch, die nächste Kundin geht leer aus.

Alle, die noch in der Schlange stehen, können sich in Wartelisten eintragen. 70 Prozent der Konzertkarten waren im Bürgerbüro vorrätig, weitere Kontingente gingen online in den Verkauf. »Wir dachten erst, es läge eine technische Panne bei Eventim vor«, so Monika Werner. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass dieses Kontingent in wenigen Minuten erschöpft war. »Über das Internet gibt es einen bundes- und weltweiten Zugriff«, erklärt Miriam Arens, warum das so war. Damit hat Revolverheld, die am Freitag, 14. Juni, an der Dreckburg spielen, alle Rekorde gebrochen. Während Adel Tawil eine Woche bis zum Ausverkauf brauchte, hatte es Silbermond in zwei Tagen geschafft. 150 Minuten sind für den Künstler, der 2020 nach Salzkotten kommen wird, nun eine echte Ansage.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6202275?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Kramer und das schwere Erbe
Der neue Trainer gibt die ersten Anweisungen: Frank Kramer erklärt den DSC-Profis anhand einer Taktiktafel seine Vorstellungen.
Nachrichten-Ticker