Stadt Salzkotten überprüft Verbot der Menschenansammlungen
Maximale Minimierung

Salzkotten (WB). Mitarbeiter der Bürener Dienstleistungs- und Sicherheitsdienste sowie Jugendarbeiterin Ulla Dittrich kontrollieren in Salzkotten mit weiteren Kollegen des Ordnungsamtes die Einhaltung der gesetzlich vorgegeben Corona-Maßnahmen.

Donnerstag, 16.04.2020, 10:00 Uhr
Ulla Dittrich, Bürgermeister Ulrich Berger, Marcel Reinecke, Rabea Vollmer (beide Bürener Dienstleistungs- und Sicherheitsdienste) und Thomas Peitzmeier (Fachbereich Bürgerdienste/von links) appellieren an die Salzkottener, sich an die Regeln zu halten. Foto:
Ulla Dittrich, Bürgermeister Ulrich Berger, Marcel Reinecke, Rabea Vollmer (beide Bürener Dienstleistungs- und Sicherheitsdienste) und Thomas Peitzmeier (Fachbereich Bürgerdienste/von links) appellieren an die Salzkottener, sich an die Regeln zu halten.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, hat die nordrhein-westfälische Landesregierung drastische Maßnahmen erlassen. Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind untersagt. Ausnahmen bilden unter anderem Verwandte in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen. Die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen ist weiterhin gestattet.

„Wir wissen, dass nur durch Abstandhalten und maximale Minimierung der persönlichen sozialen Kontakte aktuell eine Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus’ erreicht werden kann. Daher sind wir dazu gehalten, die Bestimmungen zu kontrollieren und durchzusetzen. Diese Regeln sind notwendig, um uns und jeden Einzelnen zu schützen“, erläutert Bürgermeister Ulrich Berger die Kontrollgänge.

Bereits seit einigen Jahren im Stadtgebiet unterwegs

Für Ulla Dittrich sind diese Kontrollgänge nichts Neues. Bereits seit einigen Jahren ist sie regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs, um mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, zuzuhören und zu helfen. Daher besteht seit einigen Jahren eine enge Zusammenarbeit zwischen Ordnungsamt und Jugendarbeit.

Ulla Dittrich betont, dass es auch während der Corona-Pandemie wichtig sei, dieses Angebot beizubehalten . „Der Kontakt zu den Jugendlichen liegt mir sehr am Herzen und wird von mir in Kooperation mit dem Bürener Dienstleistungs- und Sicherheitsdienst weiterhin aufgesucht und aufrechterhalten. Aber bitte mit Abstand und nicht in Gruppen“, so Ulla Dittrich.

Bitte mit Abstand und nicht in Gruppen.

Ulla Dittrich

Mit den Kontrollen der vergangenen Tage ist sie zufrieden. „Ein Großteil der Salzkottener hält sich an die Regeln. Besonders in den vergangenen Tagen ist es ruhiger geworden“, berichtet Dittrich, „trotz alledem haben wir vereinzelt bereits Verwarnungen ausgesprochen. Daher mein Appell: Bitte haltet Euch an die Regeln. Jeder hat einen Elfmeter bei mir frei, aber wenn dieser verschossen ist, müssen wir reagieren und Konsequenzen ziehen.“ Bürgermeister Berger schließt sich den Worten an: „Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand, die Regeln zu beachten. Zum Schutz von uns allen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7371430?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851069%2F
Bundestag berät über bundesweite Notbremse
Während die Kliniken kurz vor der Überlastung sind, berät der Bundestag über die bundesweite Notbremse.
Nachrichten-Ticker