Landesgartenschau 2023: Zwei Ausschüsse beraten – Gespräche mit Schützenverein
750 neue Parkplätze geplant

Höxter (WB). Die Planungen zur Landesgartenschau 2023 schreiten voran: In einer gemeinsamen Sitzung des Höxteraner Ortsausschusses sowie des Planungs- und Umwelttausschusses ist jetzt über erste bauliche Vorhaben gesprochen worden. Konkret ging es dabei um Änderungen des Flächennutzungsplanes für die Weserpromenade, den geplanten Archäologiepark Corvey sowie zwei neue Parkplätze.

Freitag, 11.09.2020, 06:37 Uhr aktualisiert: 11.09.2020, 07:54 Uhr
Für die Landesgartenschau soll auch der Parkplatz am Höxteraner Ortsausgang Richtung Godelheim genutzt werden. Foto: Gemmeke
Für die Landesgartenschau soll auch der Parkplatz am Höxteraner Ortsausgang Richtung Godelheim genutzt werden. Foto: Gemmeke

Letztere sollen zur LGS in Höxter 2023 Platz für etwa 750 Autos bieten. Der Größere, mit etwa 650 Stellplätzen, soll an der K45 neben dem bereits bestehenden Parkplatz am nordwestlichen Schlossareal in Corvey entstehen. Weitere 100 Parkeinheiten werden am Floßplatz als Verlängerung des Wohnmobilhafens in Richtung des Bundeswehrübungsplatzes geschaffen.

Kritik

Bezüglich der Standorte gab es während der Ausschusssitzung Anregungen, aber auch Kritik. So fragte Georg Leineweber, warum als mögliche Parkflächen nicht der alte Güterbahnhof oder die „Schweinewiese“ bei Corvey genutzt werden könnten. Letztere sei laut Baudezernentin Claudia Koch aus denkmalschutzrechtlichen Gründen bisher nicht weiter in Betracht gezogen worden. „Ein Teil der Wiese liegt auf der Pufferzone zur alten Stadt Corvey. Dort hat der LWL Bedenken wegen des Denkmalschutzes geäußert“, sagte Koch. Auch die „visuelle Integrität“ der Weltkulturerbestätte würde durch einen Parkplatz auf der Wiese möglicherweise gestört. Positiv äußerte sich Koch zum alten Güterbahnhof: „Wir haben das Objekt als mögliche Parkfläche ins Auge gefasst, aber es gibt bisher keine konkreten Planungen.“ Ulrich Drüke von der BfH wies darauf hin, dass einer der geplanten Parkplätze in einem Schutzgebiet und neben einem Brunnen liege. Seitens der Verwaltung äußerte sich dazu niemand.

Baudezernentin Koch stellte jedoch klar, dass der Platz an der K45 und der erweiterte Wohnmobilhafen nicht die einzigen möglichen Parkflächen seien, mit denen die Verwaltung plane. Wie bereits berichtet, soll auch das etwa 6000 Quadratmeter große Areal am Höxteraner Ortsausgang in Richtung Godelheim unterhalb des früheren Felsenkellers genutzt werden, welches derzeit als Halte- und Stellplatz für Lastwagen dient. Laut der Machbarkeitsstudie würden 1000 bis 1100 zusätzliche Parkplätze bis 2023 gebraucht.

Archäologiepark

Abgestimmt wurde außerdem über Flächennutzungsplanänderungen, die die Weserpromenade und das Gelände im Weserbogen für den Archäologiepark betreffen. Dazu äußerten mehrere Ausschussmitglieder Bedenken. „Wir müssen darauf achten, dass die Planungen zur LGS im Einvernehmen mit dem Schützenverein stehen“, sagte Hermann Loges (BfH). So sollten Fragen um Grundstücke oder Wege bereits im Vorfeld geklärt werden, um Planungssicherheit zu erhalten. Dem stimmte Koch zu: Man bemühe sich seitens der Verwaltung um eine konfliktfreie Einigung mit dem Verein.

Zum Stand der Planungen hielt sich Koch eher bedeckt: „Wir befinden uns in der Großplanungsphase und bereiten alle Genehmigungen vor.“ Mit ersten Bauarbeiten, dem Abriss des Sägewerks in Corvey, könne voraussichtlich im Mai 2021 begonnen werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7577564?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F5876625%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker