Do., 04.07.2019

Mann aus Steinheim im Fokus der Ermittlungen – Parzelle auf Campingplatz Lügde durchsucht – weitere Verdächtige möglich – mit Video Weiterer Verdächtiger im Missbrauchsfall Lügde – kein Haftbefehl

Die Ermittlungskommission hat diese Parzelle am Mittwochabend durchsucht und abgesperrt. Die Spurensicherer der Bielefelder Polizei sind am Donnerstag an der Parzelle des neuen Beschuldigten.

Die Ermittlungskommission hat diese Parzelle am Mittwochabend durchsucht und abgesperrt. Die Spurensicherer der Bielefelder Polizei sind am Donnerstag an der Parzelle des neuen Beschuldigten. Foto: Christian Althoff

Von Christian Althoff

Detmold/Lügde/Steinheim (WB). Im Missbrauchsfall Lügde hat es am Mittwoch eine überraschende Entwicklung gegeben. Nachdem bereits vor Wochen die Parzellen der beiden Hauptangeklagten Andreas V. und Mario S. dem Erdboden gleichgemacht worden waren , rückte die Ermittlungskommission Eichwald überraschend wieder auf dem Campingplatz ein. Diese Zeitung berichtete am Donnerstagmorgen exklusiv über die Maßnahmen. Ein 57-jähriger Mann aus Steinheim mit einer Parzelle auf dem Campingplatz steht unter Tatverdacht – wurde aber nicht verhaftet.*

Dies teilte die Polizei Bielefeld am Donnerstag auf Anfrage mit. »Er wurde weder vorläufig festgenommen, noch wurde ein Haftbefehl gegen ihn beantragt«, hieß es von Seiten der Beamten. Gegen ihn sei aufgrund der Zeugenaussage ein Verfahren wegen schweren sexuellen Missbrauchs eingeleitet worden. Die Ermittler hatten am Vormittag aber mitgeteilt, dass der 57-Jährige aus Steinheim bei Höxter als weiterer Beschuldigter in dem Verfahren geführt wird.

Neuer Verdächtiger soll Parzelle mit Angeklagten geteilt haben

Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung soll der Mann ein Freund des Angeklagten Mario S. gewesen sein. Beite sollen sich von 2010 bis 2015 fünf Jahre lang dieselbe Parzelle auf dem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen geteilt haben. Die zuletzt von Mario S. bewohnte Parzelle liegt etwa 50 Meter von der am Mittwoch und Donnerstag durchsuchten Parzelle entfernt.

Auch sollen beide bis heute unter der gleichen Adresse in Steinheim bei Höxter gemeldet sein. Auch diese Adresse soll am Mittwoch durchsucht worden sein. Innenminister Herbert Reul (CDU) konnte diese Informationen zunächst nicht bestätigen.

57-Jähriger wurde im Verlauf der Ermittlungen befragt

Er wies jedoch darauf hin, dass der 57-Jährige im Verlauf der Ermittlungen wie andere Parzellenbesitzer auf dem Campingplatz auch schon einmal befragt worden sei. Damals hätten sich keine Hinweise ergeben, die eine Durchsuchung der Parzelle notwendig gemacht hätten.

Bei der Durchsuchung der Campingplatz-Parzelle hat die Polizei am Donnerstag Gegenstände sichergestellt. Ermittler in weißen Schutzanzügen fotografierten auf der Parzelle und trugen in Kisten Gegenstände von dem Gelände, wie ein Reporter der Deutschen-Presse-Agentur berichtete. Journalisten durften den Campingplatz derzeit nicht betreten.

Verdächtiger wurde im Jahr 2018 schon einmal angezeigt

Wie NDR, WDR und »Süddeutsche Zeitung« weiter berichteten, hatte es gegen den nun neu Beschuldigten bereits im Sommer 2018 eine Anzeige gegeben. Eine damals 15-Jährige soll ihn beschuldigt haben, sie nach einer Feier auf dem Campingplatz vergewaltigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Detmold hatte die Ermittlungen dem Bericht zufolge allerdings aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Reul schließt mittlerweile nicht mehr aus, dass noch mehr Verdächtige auftauchen könnten. Weitere, bisher noch nicht befragte Kinder, würden jetzt angehört. Die noch erforderlichen Ermittlungen würden »mit Nachdruck fortgeführt«, der Innenminister am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags in Düsseldorf. Reul: »Bisher konnten noch nicht alle Kinder, die wir als Verdachtsfälle führen, angehört werden, weil sie sich noch in einem Stabilisierungsprozess befinden und medizinisch betreut werden.«

Neue Hinweise auf weiteren Tatort oder Tatverdächtigen?

Die Ermittlungen hatten Hinweis auf einen weiteren Tatverdächtigen ergeben. Auf Anordnung der Ermittlungskommission bewachten Bielefelder Streifenbeamte die Parzelle in der Nacht zum Donnerstag.

Der 57 Jahre alte Mann aus Steinheim (Kreis Höxter) sei durch eine Vernehmung eines minderjährigen Opfers in den Fokus der Ermittlungskommission »Eichwald« geraten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft dann am Donnerstag mit. Gegen ihn sei aufgrund der Zeugenaussage ein Verfahren wegen schweren sexuellen Missbrauchs eingeleitet worden.

Das Kind habe eigentlich nur zu Verdachtsmomenten gegen die bereits bekannten Tatverdächtigen gehört werden sollen, sagte Reul. Dann aber habe sich der Verdacht des sexuellen Missbrauchs auch dieses Kindes ergeben, und zwar »innerhalb des eigenen sozialen Umfelds«. Das Kind habe Hinweise auf den 57-Jährigen aus seinem »sozialen Nahbereich« gegeben.

Am Vormittag will das Landgericht Detmold den Missbrauchsprozess gegen zwei Angeklagte fortsetzen. Alle Angeklagten hatten bereits am ersten Prozesstag gestanden.

*Mit Material der Deutschen Presse-Agentur (dpa)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6747551?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6358488%2F