Anwälte und Staatsanwaltschaft: »Kein Rechtsmittel«
Lügde-Urteil wird rechtskräftig

Bielefeld (WB/ca). Das Urteil im Missbrauchsfall Lügde wird rechtskräftig. Die Frist zum Einlegen der Revision läuft zwar erst am Donnerstag um Mitternacht ab, aber sowohl die beiden Verteidiger als auch die Staatsanwaltschaft erklärten auf Nachfrage des WESTFALEN-BLATTS, kein Rechtsmittel einzulegen.

Mittwoch, 11.09.2019, 16:30 Uhr aktualisiert: 12.09.2019, 10:12 Uhr
Das Gericht hatte Andreas V. zu 13 und Mario S. zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Foto: dpa
Das Gericht hatte Andreas V. zu 13 und Mario S. zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Foto: dpa

Verteidiger Johannes Salmen sagte, er habe Andreas V. am Mittwochnachmittag in der Haftanstalt überzeugt, auf eine Revision zu verzichten. Für den Angeklagten Mario S. hatte dessen Anwalt Jürgen Bogner bereits am Tag des Urteils gesagt, er werde das Urteil akzeptieren. Das erklärte heute auch die Staatsanwaltschaft.

Das Gericht hatte am vergangenen Donnerstag wegen hundertfachen Kindesmissbrauchs Andreas V. zu 13 und Mario S. zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6919042?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6358488%2F
53-Jähriger soll seine Mutter getötet haben
Die Polizei hat einen Mann aus Kollerbeck festgenommen. Foto: Wolfgang Wotke/Archiv
Nachrichten-Ticker