Vom »Horror-Paar« kontaktierte Frauen melden sich bei der Polizei – Leiter der Mordkommission übergibt
Sechs Opfer identifiziert

Höxter/Bielefeld (WB). In den Mord- und Missbrauchsfällen von Höxter sind mittlerweile sechs Opfer bekannt. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Mittwoch, 11.05.2016, 14:09 Uhr aktualisiert: 11.05.2016, 21:24 Uhr
Vom »Horror-Paar« kontaktierte Frauen melden sich bei der Polizei – Leiter der Mordkommission übergibt : Sechs Opfer identifiziert
Das Haus der Tatverdächtigen in Höxter-Bosseborn aus der Luft betrachtet. Foto: dpa

Nach den Aussagen von Angelika W. gingen die Ermittler bereits von weiteren Opfern aus. Nach den bereits vier bekannten Frauen haben sich zwei weitere Frauen  bei der Polizei gemeldet. Sie sind durch die Berichterstattung auf den Fall aufmerksam geworden. Die Beschuldigten misshandelten nach den bisherigern Aussagen anscheinend nicht alle Opfer körperlich. Einige Frauen zahlten während ihrer Beziehung zu Wilfried W. höhere Geldbeträge an ihn und Angelika W.

Tatverdächtiger soll mit Gebrauchtwagen gehandelt haben

Eine Großzahl der Hinweisgeber sind nach wie vor Frauen, die in der Vergangenheit auf Kontaktanzeigen in den Zeitungen geantwortet haben. Mehrere Frauen hatten Wilfried W. auch über Dating Portale im Internet kennengelernt. Neben diesen privaten Kontakten haben sich bislang einige Zeugen gemeldet, die geschäftliche Beziehungen zu den Beschuldigten hatten. Wilfried W. finanzierte den Lebensunterhalt jahrelang etwa mit dem An-und Verkauf von Gebrauchtwagen.

Die Mordkommission »Bosseborn« arbeitet weiter mit Hochdruck an dem Fall. Die Ermittler nehmen dabei den Zeitraum von Ende 1998 bis April 2016 in den Blick. Allerdings unter neuer Leitung. Kriminalhauptkommissar Ralf Östermann trat am Mittwoch seinen mehrwöchigen, langfristig geplanten Urlaub an und übergibt die Leitung an Kriminalhautpkommissar Thorsten Stiffel. Insgesamt gehören dem Ermittlerteam 40 Beamte an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3997113?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F4160808%2F4078537%2F
Der alte „Snoopy“ genießt die Gesellschaft zweier Damen
Die beiden jungen Damen sind gut fürs Lebensgefühl des alten Nashornbullen im Safariland Stukenbrock. Wenn die Somali-Schwarzkopfschafe „Claudia“ und „Michaela“ mit dem Popo wackeln, trottet ihnen „Snoopy“ hinterher. Foto: Monika Schönfeld
Nachrichten-Ticker