Ist Angelika W. (47) überhaupt schuldfähig?
»Horror-Paar«: Gutachten fehlt

Höxter  (WB). Zehn Tage, bevor am Landgericht Paderborn der Mordprozess gegen das »Horror-Paar« beginnt , liegt das psychiatrische Gutachten über die Angeklagte Angelika W. (47) noch immer nicht vor.

Montag, 17.10.2016, 05:00 Uhr aktualisiert: 17.10.2016, 13:50 Uhr
In der Justizvollzugsanstalt Bielefeld sitzt Angelika W. aus Höxter in Untersuchungshaft. Foto: Thomas F. Starke
In der Justizvollzugsanstalt Bielefeld sitzt Angelika W. aus Höxter in Untersuchungshaft. Foto: Thomas F. Starke

»Vom Inhalt des Gutachtens hängt es aber ab, ob sich meine Mandantin im Prozess äußert«, sagte Verteidiger Peter Wüller dem WESTFALEN-BLATT. Solange er das Gutachten nicht kenne, werde sie schweigen.

Mit der Erstellung des Gutachtens hat das Gericht die Psychiaterin Dr. Nahlah Saimeh beauftragt, die seit zwölf Jahren Ärztliche Direktorin der Gerichtspsychiatrie in Lippstadt-Eickelborn ist. Rechtsanwalt Wüller: »Die Ärztin hat meine Mandantin zwar mehrfach in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld besucht und begonnen, sich ihren Lebenslauf schildern zu lassen. Nach Angaben von Angelika W. ist man bisher allerdings erst an dem Punkt angekommen, an dem sie Wilfried W. kennengelernt hat. Von den angeklagten Taten ist man also noch weit entfernt.«

Der Mordprozess soll am Mittwoch kommender Woche beginnen. Dem Paar wird vorgeworfen, Frauen eingesperrt und misshandelt zu haben. 2014 und 2016 sollen zwei Opfer an den Misshandlungen gestorben sein.

Mehr lesen Sie am Montag, 17. Oktober, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4375425?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F4160808%2F4078537%2F
Tönnies-Tochter „Tillman‘s“ darf Betrieb wieder aufnehmen
Anhänger stehen mit offenen Türen auf dem Betriebsgelände der Firma Tönnies. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker