Der traditionelle Libori-Höhepunkt ist am Sonntagabend das Feuerwerk gewesen. Geschätzte 20.000 Besucher haben nach Angaben der Stadt vor Ort zugesehen. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn Brillante Bilanz: 1,5 Millionen Besucher auf Libori

Nach neun Tagen Libori haben Stadt, Schausteller, Sicherheitskräfte, Künstler und Polizei eine überaus positive Bilanz gezogen. Mit 1,5 Millionen geschätzten Besuchern liegt Libori 2019 deutlich über dem Vorjahr. Auch aus Sicht der Polizei war es ein gutes Fest – allerdings berichten sie über einen gefährlichen Zwischenfall. mehr...


Ein toller Anblick: Die volle Westernstraße am Sonntagnachmittag lässt die Herzen von Einzelhandel und Werbegemeinschaft höher schlagen. Nach dem gescheiterten verkaufsoffenen Sonntag 2018 durften in diesem Jahr endlich wieder die Läden geöffnet werden. Die Besucher nutzten das Angebot gerne. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn »Besser konnte es nicht laufen«

Nicht zu heiß, nicht zu kalt, nicht zu nass: Libori 2019 war einfach perfekt! Das ist die Bilanz von vielen Besuchern, Schaustellern, Händlern, Kaufleuten und der Kirche. Auch der verkaufsoffene Sonntag war ein Erfolg. mehr...


Die Samba-Tänzerinnen der Querschläger sorgen für brasilianisches Flair. Foto: Dietmar Kemper

Paderborn Abschied mit viel Rhythmus

Mit Samba, Rockmusik und dichten Menschentrauben auf der Plaza Europa und dem Liboriberg ist Paderborns größtes Volksfest zu Ende gegangen. Einen Höhepunkt bildeten die Auftritte der Querschläger. mehr...


Wer ist schneller? WB-Mitarbeiter Lukas Brekenkamp (23) und Anton (3) liefern sich auf der Wiese der ­Libori-Oase ein Rennen auf den kleinen Gummipferden. Schneller war übrigens der Dreijährige. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn Seifenblasen gehen immer

Der Innenhof des Forums St. Liborius ist eine beruhigende Oase zum Libori-Trubel – die Libori-Oase eben. Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für die Kinder gibt es hier die passende Erfrischung. Das WB hat sich den Job der Kinderbetreuung genauer angeschaut. mehr...


Achtung! Wer so sympathisch guckt, kann auch ganz schön böse sein. Fatih Çevikkollu bewies das beim »Nachtkabarett« in Paderborn. Foto: Michael Welling

Paderborn Der freundliche Herr Çevikkollu

Viele Kabarettisten benutzen gerne Wortspiele für ihre Programmtitel. So auch Fatih Çevikkollu, der sich »Fathimorgana« einfallen ließ. mehr...


1 - 5 von 36 Beiträgen