>

Mi., 20.03.2019

Niedersächsische Landtag will Tjark Bartels befragen Missbrauch in Lügde: Landrat muss vor Sozialausschuss aussagen

Landrat Tjark Bartels muss vor dem Sozialausschuss.

Landrat Tjark Bartels muss vor dem Sozialausschuss. Foto: dpa

Hameln/Lügde (dpa). Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde  wächst der Druck auf Hamelns Landrat Tjark Bartels. Der SPD-Politiker werde am Donnerstag vom Sozialausschuss des niedersächsischen Landtags befragt, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums am Mittwoch in Hannover.

Bartels hatte am Dienstag eingeräumt, dass das Jugendamt Hameln trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt hatte. Bereits 2016 hatten demnach eine Jobcenter-Mitarbeiterin, ein anderer Vater sowie eine Kindergarten-Psychologin einen entsprechenden Verdacht geäußert . Diese Hinweise seien auch in den Akten vermerkt. In der Vergangenheit hatte der Landrat immer nur von Hinweisen auf die vermüllten Wohnverhältnisse gesprochen.

Der arbeitslose Dauercamper soll gemeinsam mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Sein Pflegekind setzte er ein, um andere Opfer anzulocken. Anfang 2017 hatte der Mann auf Wunsch der im Kreis Hameln lebenden Mutter die Pflegschaft für das Mädchen erhalten, das schon länger bei ihm lebte. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6484159?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6358488%2F