>

Mi., 11.09.2019

Anwälte und Staatsanwaltschaft: »Kein Rechtsmittel« Lügde-Urteil wird rechtskräftig

Das Gericht hatte Andreas V. zu 13 und Mario S. zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Das Gericht hatte Andreas V. zu 13 und Mario S. zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Foto: dpa

Bielefeld (WB/ca). Das Urteil im Missbrauchsfall Lügde wird rechtskräftig. Die Frist zum Einlegen der Revision läuft zwar erst am Donnerstag um Mitternacht ab, aber sowohl die beiden Verteidiger als auch die Staatsanwaltschaft erklärten auf Nachfrage des WESTFALEN-BLATTS, kein Rechtsmittel einzulegen.

Verteidiger Johannes Salmen sagte, er habe Andreas V. am Mittwochnachmittag in der Haftanstalt überzeugt, auf eine Revision zu verzichten. Für den Angeklagten Mario S. hatte dessen Anwalt Jürgen Bogner bereits am Tag des Urteils gesagt, er werde das Urteil akzeptieren. Das erklärte heute auch die Staatsanwaltschaft.

Das Gericht hatte am vergangenen Donnerstag wegen hundertfachen Kindesmissbrauchs Andreas V. zu 13 und Mario S. zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6919042?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6358488%2F