>

Do., 21.02.2019

Prozess vor Landgericht Bielefeld geht weiter Prozess um Dreifachmord von Hille: Gutachter erklärt Blutspritzer

Der Hof, auf dem die Tat geschah.

Der Hof, auf dem die Tat geschah. Foto: Christian Althoff

Bielefeld (dpa). Im Prozess um den Dreifachmord in Hille soll am Donnerstag ein Experte für Blutspritzer Hinweise zum Tatablauf liefern.

Bislang belasten sich die beiden Angeklagten gegenseitig, für die Morde aus Habgier in der Nähe der Landesgrenze zu Niedersachsen verantwortlich gewesen zu sein. Angeklagt sind vor dem Bielefelder Landgericht ein 51-jähriger ehemaliger Fremdenlegionär und ein 24 Jahre alter Zeitsoldat. Sie sollen einen 72 Jahre alten Nachbarn, einen 64-jährigen Hilfsarbeiter und einen 30 Jahre alten Geschäftspartner erschlagen haben.

Der jüngere Angeklagte will nach eigener Schilderung nur bei der Beseitigung der Leichen geholfen haben. Allerdings wurden auf seiner Jacke Blutspuren gefunden. Bernd Karger, Gutachter und Rechtsmediziner der Uniklinik Münster, soll erläutern, zu welchem Tathergang die Blutspritzer passen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6406671?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F5592809%2F