Namika liebt das Künstlerleben als Phantom
»Ich lasse mich nicht gern fangen«

Halle (WB). Zum Interviewtermin kommt sie mit Badelatschen. Im Gespräch am Rande der Noventi Open gibt sich Namika entspannt. Dabei ist die Musikerin momentan pausenlos unterwegs.

Freitag, 21.06.2019, 19:01 Uhr aktualisiert: 21.06.2019, 21:30 Uhr
Namika zu Gast in Halle aus dem Jahr 2016 – aktuelle Bilder waren nicht erlaubt. Foto: Sören Voss
Namika zu Gast in Halle aus dem Jahr 2016 – aktuelle Bilder waren nicht erlaubt. Foto: Sören Voss

Am Vortag war sie für eine TV-Sendung auf Gran Canaria. Freitag tritt sie im Rahmenprogramm des Tennisturnieres auf. Bis Ende August folgen 15 Auftritte auf Festivals, im Winter dann die Deutschland-Tour mit 13 Konzerten. Kein Wunder also, dass sie bei ihrer kurzen Stippvisite in Halle noch keinen Kontakt zu den Tennissportlern hatte. »Ich habe von Tennis keine Ahnung. Ich kenne auch keinen Spieler außer Boris Becker«, gibt die 27-jährige ehrlicherweise zu.

Tennis in Halle: Der Donnerstag mit Namika

1/12
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Sören Voss
  • Foto: Nico Seifert
  • Foto: Nico Seifert
  • Foto: Nico Seifert

Ehrlichkeit scheint der Frau, die mit bürgerlichem Namen Hanan Hamdi heißt, auch bei ihrer Musik wichtig zu sein. Namika – aus dem Arabischen übersetzt »Die Schreibende« – schreibt die meisten Texte selber, zum Beispiel für das Lied »Phantom« vom aktuellen Album »Que Walou«: »Ich lasse mich nicht gerne kategorisieren und fangen – wie ein Phantom eben.« Spannenderweise gelingt es der Sängerin mit marokkanischen Wurzeln, trotz ihrer Hits »Lieblingsmensch« oder »Je ne parle pas français« immer noch weitgehend unbehelligt von Fans durch die Straßen ihrer Heimatstadt Frankfurt zu laufen.

Musikalisch kommt Namika ursprünglich aus Rap und Hip-Hop, kann sich aber auch damit anfreunden, das eine oder andere kommerzielle Lied zu veröffentlichen. »Ich möchte noch mindestens 15 Alben herausbringen«, kündigt sie zur Freude ihrer Fans an. Die Tatsache, dass beim Interviewtermin weder Bild- noch Videoaufnahmen erlaubt waren, dürfte den Namika-Anhängern hingegen weniger gefallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6712042?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F4160808%2F5876620%2F6613939%2F6613942%2F
Arabi über Fall Gnabry: „Mit so etwas muss man rechnen“
Serge Gnabry (rechts) war am Samstag mit dem FC Bayern in Bielefeld (links Amos Pieper) zu Gast. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker