Herford Ungleiche Zwillinge

Emma sitzt im Rollstuhl und hat Besuch von ihrer Mutter Grit Böttcher und Zwillingsschwester Ella. Das mehrfach behinderte Mädchen lebt wegen seines enormen Betreuungsbedarfs seit einiger Zeit in einer Einrichtung des Wittekindshofs. Foto: Oliver Schwabe

Nach fünfeinhalb Monaten Schwangerschaft drängten Emma und Ella auf die Welt, 690 und 790 Gramm schwer. Sieben Monaten kämpften Ärzte und Pfleger der Kinderklinik Herford um die Zwillinge, dann durften sie nach Hause- als . mehr...

Jonas, geistig behindert und Autist, lebt seit sechs Jahren auf dem Wittekindshof. Foto: Oliver Schwabe

Weihnachsspendenaktion Als Baby musste Jonas hungern

Jonas war keine zwei Jahre alt, als das Jugendamt ihn aus seiner Familie holte. Dort war er extrem vernachlässigt worden und hatte hungern müssen. mehr...


Bettina und Andre Rehm mit den Töchtern Svea (5) und Nele (11). Der Vater zeigt das iPad, über das Nele kommuniziert. Fotos: Oliver Schwabe

Weihnachtsspendenaktion Wie ein iPad Nele hilft

Mit dem Zeigefinger drückt Nele (11) ein paar bunte Felder auf ihrem Ipad. »Ich habe Durst!«, tönt es aus dem Lautsprecher. »Toll, dass Nele so mit uns kommunizieren kann!«, sagt Lehrerin Barbara Borgstedt. mehr...


Hille/Bielefeld Drei Morde in Hille: Gericht schenkt Zeugen keinen Glauben

Kevin R. mit Verteidiger Peter Jahn. Foto: Oliver Schwabe

Vor Gericht schilderte der Zeuge detailreich zahlreiche Gespräche, die er mit dem Angeklagten Kevin R. geführt haben will. Er sagte, dass die Opfer mit einem Ziegelstein, einem Messer und einem Hammer umgebracht worden seien. mehr...

Im Prozess um den Dreifachmord von Hille sagt ein Mithäftling des Angeklagten Kevin R. als Zeuge aus. Foto: Oliver Schwabe/Archiv

Hille/Bielefeld Dreifachmord von Hille: Zeuge verwickelt sich in Widersprüche

 Im Prozess um den Dreifachmord von Hille hat sich ein Zeuge am Dienstag in Widersprüche verwickelt. Der Mithäftling des Angeklagten Kevin R. sagte vier Stunden lang in dem Verfahren am Landgericht Bielefeld aus. mehr...


Ein Messer und zwei Maurerfäustel: Die mutmaßlichen Mordwaffen im Fall der Toten von Hille. Foto: Althoff

Bielefeld/Hille Gutachten über Blutspritzer


Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke (links) und Lars Hoppmann, stellvertretender Geschäftsführer des Kommunalen Rechenzentrums (KRZ) testen die neuen Multi-Touchscreens, die jetzt in der Regenbogen-Gesamtschule installiert worden sind. Auf dem Bildschirm kann auch »normal« geschrieben werden. Foto: Gerhard Hülsegge

Spenge Touchscreens ersetzen die Tafeln

Schüler und Lehrer werden nach den Sommerferien in den Klassenräumen an der Gesamtschule Spenge keine Tafeln mehr vorfinden. Letztere wurden durch 54 interaktive Displays ersetzt. mehr...


Die zehnjährige Mia zeigt einen »Calliope«, einen Minicomputer, den Grundschüler in Borchen mit Hilfe eines Laptops selbst programmieren. Spiele, Musik, das Einmaleins lernen – der sternförmige Kleinrechner ist vielfältig einsetzbar. Foto: Besim Mazhiqi

Borchen Grundschüler programmieren Minicomputer


Yvonne Gebauer (FDP) ist seit einem Jahr Schulministerin von NRW. Foto: imago

Nordrhein-Westfalen »Digitalisierung ist kein Selbstzweck«

Alle Parteien sind sich einig, dass von der Digitalisierung der Schulen die berufliche Zukunft der nächsten Generationen abhängt. Darüber haben Lukas Brekenkamp und Andreas Schnadwinkel mit NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) gesprochen. mehr...


Die 68er »Ich kannte die meisten, die zur RAF gingen«

Anwälte der RAF: Kurt Grönewold, Klaus Croissant und Hans-Christian Ströbele (von links) im Jahr 1975 in Stammheim. Foto: dpa/picture alliance

Hat die 68er-Bewegung den linksextremen Terror der Roten Armee Fraktion (RAF) erst möglich gemacht? Darüber hat Andreas Schnadwinkel mit dem früheren RAF-Anwalt und ehemaligen Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele (79) gesprochen. mehr...

6. Februar 1968 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität: Mitglieder des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) protestieren gegen den Auftritt des DDR-Anwalts Friedrich Karl Kaul. Foto: dpa

Die 68er Teltschik: »Ich war mittendrin«

Horst Teltschik hat war viele Jahre lang Berater für Bundeskanzler Helmut Kohl. In seiner Studentenzeit war er ein 68er – allerdings nicht auf der linken, sondern auf der konservativen Seite. mehr...


Christo 1968 in Kassel vor der Orangerie in der Karlsaue. Dort realisierte der Künstler die widerspenstige »5600 Cubicmeter Package«.. Foto: picture-alliance / akg-images

Kassel Helium, gut verpackt

Rote Fahnen, gereckte Fäuste, Sprechchöre, entnervt aufgebende Festredner: 1968 war in Kassel angekommen. Revolution auf der vierten Documenta? mehr...