Sa., 08.12.2018

Weihnachtsspendenaktion: Jugendamt griff ein – Junge lebt jetzt auf dem Wittekindshof in Bad Oeynhausen Als Baby musste Jonas hungern

Jonas, geistig behindert und Autist, lebt seit sechs Jahren auf dem Wittekindshof.

Jonas, geistig behindert und Autist, lebt seit sechs Jahren auf dem Wittekindshof. Foto: Oliver Schwabe

Von Christian Althoff

Bad Oeynhausen(WB). Jonas war keine zwei Jahre alt, als das Jugendamt ihn aus seiner Familie holte. Dort war er extrem vernachlässigt worden und hatte hungern müssen.

Die Spendenaktion

Die Weihnachtsspendenaktion unterstützt in diesem Jahr geistig behinderte Jungen und Mädchen, die vom Wittekindshof Bad Oeynhausen betreut werden. Wenn Sie helfen möchten, nutzen Sie bitte das unten aufgeführte Konto.

Sandra Becker holt eine Schüssel mit Wasser ins Spielzimmer, und Jonas (10) planscht mit seinen Händen aufgeregt darin herum. »Er liebt das«, sagt die Erzieherin. Seit sechs Jahren lebt der Junge nun schon auf dem Wittekindshof in Bad Oeynhausen – es ist sein drittes Zuhause, und er fühlt sich offensichtlich wohl.

»Die Zustände in seiner Familien waren unerträglich«, sagt Ka­trin Metz vom Ev. Betreuungsverein Bad Oeynhausen. Sie wurde 2016 vom Amtsgericht zum Vormund bestellt und kümmert sich um vieles, was sonst Eltern tun. Sie ist der einzige Mensch außerhalb des Wittekindshofs, der Kontakt zu dem Jungen hat und ihn regelmäßig besucht.

Jonas macht Fortschritte

Jonas ist geistig behindert, und er ist Autist – sein Umgang mit anderen Menschen ist gestört, seine Kommunikation erheblich eingeschränkt. Er hat Schwierigkeiten, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und ist schnell abgelenkt. »Darum braucht er fast den ganzen Tag eine Eins-zu-Eins-Betreuung«, sagt Sandra Becker.

Nachdem das Jugendamt den Jungen aus seiner Familie genommen hatte, lebte Jonas fast zwei Jahre bei einer professionellen Pflegefamilie. Aber die konnte die Rund-um-die-Uhr-Betreuung irgendwann nicht mehr leisten, und Jonas kam in den Wittekindshof.

Obwohl es ihm in der Pflegefamilie an nichts fehlte, waren die Folgen der frühkindlichen Vernachlässigung auch in der Bad Oeynhausener Einrichtung anfangs noch zu spüren. »Wenn es Essen gab, wartete Jonas nicht, bis alle am Tisch saßen, sondern er griff sofort zu, weil er Angst hatte, nicht satt zu werden«, sagt Wittekindshof-Sprecherin Anke Marholdt. Das hat sich inzwischen gelegt, und auch sonst macht Jonas Fortschritte. Immer häufiger antwortet er auf Fragen, anstatt die Fragen nur zu wiederholen.

Jonas interessiert sich für viele Spiele. Foto: Oliver Schwabe

Es ist ein aufwendiges System, mit dem die Mitarbeiter den Tagesablauf des autistischen Kindes strukturieren. Bereichsleiter Falco Zipling: »Morgens drücken wir Jonas einen Holzdübel in die Hand. Das ist sein Startzeichen. Er geht dann zu einer Art Kalender und nimmt sich dort eine Karte, auf der das Badezimmer abgebildet ist. Jetzt weiß er, dass er sich waschen muss. Wenn er das erledigt hat, bekommt er wieder einen Dübel und holt sich das nächste Kärtchen.« Anfangs hatten die Mitarbeiter schon morgens alle Karten für Jonas’ Tagesablauf aufgehängt, aber das mussten sie ändern. »Wenn er sah, dass an der sechsten oder siebten Stelle etwas Tolles war, war er so aufgeregt, dass er die davorliegenden Aufgaben nicht mehr erledigte.«

Jonas freut sich auf Reisen

Vormund Katrin Metz: »Jonas geht es wirklich gut im Wittekindshof. Leider ist er manchmal traurig, wenn er sieht, dass viele andere Kinder an den Wochenenden von ihren Eltern abgeholt werden.« Für ihn sei es deshalb ein absoluter Höhepunkt, wenn er einmal im Jahr mit einem Erzieher für eine Woche nach Cuxhaven fahren dürfe. Falco Zipling: »Den Termin halten wir inzwischen geheim. Jonas hatte sich nämlich zuletzt so unbändig auf diese Reisen gefreut, dass sein Immunsystem verrücktspielte und wir nicht fahren konnten, weil er Fieber hatte.«

Theologin Anke Marholdt: »Für den Aufenthalt in Cuxhaven kommt kein Träger auf. Dass wir mit Kindern dorthin fahren können, ist Menschen zu verdanken, die uns mit Spenden helfen.«

Weitere Informationen

Um zu spenden, nutzen Sie bitte folgendes Konto:

Wittekindshof

DE 96 3506 0190 2108 3790 25

Zweck: Weihnachtsspende

Oder spenden Sie online: www.wittekindshof.de/Spenden

Hier geht es zur Themenseite unserer Weihnachtsspendenaktion.

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6242901?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6192724%2F