>

So., 24.08.2014

Kachunga schießt ersten Bundesliga-Treffer für den SCP - Video mit Fanreaktion 2:2 gegen Mainz

Jubel im Paderborner Stadion: Elias Kachunga (15) hat in der 37. Minute den 1:1-Ausgleich für den SCP geschossen - das erste Tor für die Ostwestfalen in der ersten Fußball-Bundesliga.

Jubel im Paderborner Stadion: Elias Kachunga (15) hat in der 37. Minute den 1:1-Ausgleich für den SCP geschossen - das erste Tor für die Ostwestfalen in der ersten Fußball-Bundesliga. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn (dpa). Für den SC Paderborn hat das Bundesliga-Abenteuer mit einem Punktgewinn begonnen. Der FSV Mainz 05 mit seinem neuen dänischen Trainer Kasper Hjulmand dagegen erlebte beim 2:2 (1:1) eine weitere Enttäuschung.

Nach dem Ausscheiden in der Europa-League-Qualifikation und im DFB-Pokal wartet der Nachfolger von Thomas Tuchel weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis. Dabei hatte Shinji Okazaki (34.) die Gäste vor 14 824 Zuschauern in der Benteler-Arena in Führung geschossen. Doch nur drei Minuten später sorgte Elias Kachunga am Sonntag für den Ausgleich und das erste Paderborner Bundesliga-Tor in der Fußball-Geschichte. Die erste SC-Führung im Oberhaus sicherte dann Kapitän Uwe Hünemeier (87.) per Kopf, ehe Ja-Cheol Koo (90+4.) in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter zum letztendlich verdienten Ausgleich verwandelte.

"

»Ein toller Tag für ganz Paderborn«

Andre Breitenreiter

"

Mit einem Lizenzspieleretat von nur 15 Millionen Euro und dem kleinsten Stadion der Liga wagt sich der Neuling in die Bundesliga. »Die Vorfreude ist riesengroß. Das wird ein toller Tag für ganz Paderborn«, sagte Trainer Andre Breitenreiter noch kurz vor dem Anpfiff beim TV-Sender Sky. »Wir wollen soviele Punkte holen, wie möglich und hoffen, dass der Klassenerhalt dabei rauskommt.« Schon in der Aufstiegssaison hatten die Paderborner mit rund sechs Millionen Euro in der zweiten Liga einen Mini-Etat. Und schafften trotzdem den Aufstieg.

Auch wenn die Ostwestfalen noch nicht einmal über ein eigenes Trainingszentrum verfügen, zeigte sich das Breitenreiter-Team beim Liga-Debüt in einem starken Fitnesszustand. Angefeuert vom Gesang der heimischen Fans, von denen sich 9500 eine Dauerkarte gesichert haben, setzten sie die Gäste bereits ab der Mittellinie unter Druck. Selbst die zunächst verdiente Mainzer Führung nach einem Abstaubertor von Okazaki einer guten halben Stunde schockte den Außenseiter nicht. Nur Augenblicke später erzielte Kachunga den umjubelten Premieren-Treffer. Bei seinem ersten Bundesliga-Tor traf der ehemalige Hertha-Stürmer ins linke untere Eck. Einmal mehr sah die FSV-Abwehr nicht gut aus.

Auf ihren Kapitän Nikolce Noveski mussten die Mainzer kurz nach der Pause verletzungsbedingt verzichten. Und kamen nach dem Aus ihres Spielführers in gehörige Schwierigkeiten. Die Ostwestfalen bestimmten über weite Strecken das Geschehen. Das zweite PaderbornerBundesliga-Tor gelang, als Hünemeier eine erneute Unsicherheit in derMainzer Verteidigung ausnutzte. Kurz vor Schluss traf der Mainzer Okazaki noch die Latte und wurde dann von Hünemeier gefoult. Den
fälligen Strafstoß verwandelte Koo sicher.

Statistik

Paderborn: Kruse - Wemmer, Ziegler, Hünemeier, Brückner - Koc (81. Vucinovic), Vrancic, Bakalorz, Stoppelkamp - Kachunga (76. Ducksch), Kutschke (81. Rupp)

Mainz: Karius - Bell, Bungert, Noveski (52. Jara), Park -Geis, Baumgartlinger - Brosinski (62. Moritz), Djuricic (83. Malli), Koo - Okazaki

Schiedsrichter: Sippel (München)

Zuschauer: 14.824

Tore: 0:1 Okazaki (33.), 1:1 Kachunga (37.), 2:1 Hünemeier (87.), 2:2 Koo (90.+4/Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Brückner (1), Vrancic (1) / Brosinski (1), Park (1)

Kommentare

Zugang zu Nord-Tribühne ein Nadelöhr

Der Zugang zur Nordtribühne war gestern etwas eng !
Nachdem Tausende von Besuchern durch das Nadelöhr ( am Notstromgenerator / und Hubschrauberlandplatz ) zu Beginn im Gänsemarsch " tippelten ", mußten nach Spielende die gleiche Engstelle passiert werden !
Verbesserungsvorschlag hierzu: Eine 15m breite Gasse ( evtl. mit Bauzaun ) am Gästebus vorbei einplanen !

PS: Gelbe Treppenaufgänge sollten von der Security freigehalten werden !

Kachunga ist unsterblich

Kachunga hat sich unsterblich gemacht. Das erste Bundesligator für den SCP! Ich hoffe, es kommen noch viele weitere hinzu.

Wichtig aber ist, dass wir bereits jetzt einen Punkt mehr haben als Braunschweig letzte Saison nach dem vierten Spieltag!

Die Bundesliga wird bald erkennen, wie stark wir wirklich sind. So lange sollen die uns ruhig für Provinz halten. Es hat uns schon oft geholfen, unterschätzt zu werden!

Jetzt auf nach Hamburg!

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2693175?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F