Länderspiel unterbricht Bundesliga-Saison – Paderborn spürt die Strapazen von Hamburg
Die kurze Auszeit tut gut

Hamburg (WB/en/fwk). Zwei Spiele, vier Punkte, fünf Tore. Fortsetzen kann der SCP seinen Top-Start vorerst nicht.

Montag, 01.09.2014, 08:41 Uhr aktualisiert: 01.09.2014, 08:45 Uhr
Länderspiel unterbricht Bundesliga-Saison – Paderborn spürt die Strapazen von Hamburg : Die kurze Auszeit tut gut
Klar gewonnen, aber Schwerstarbeit war es doch: Marvin Bakalorz muss sich gegen Valon Behrami behaupten. Foto: Oliver Schwabe

Die Bundesliga bekommt gleich mal eine Länderspielpause verordnet. Ausgerechnet jetzt? Beim SCP wird dieser Einschnitt nach nur zwei Runden eher positiv gesehen. »Wir sind gut reingekommen«, sagte Marvin Bakalorz – wer würde da nicht gleich weiter machen wollen? Anderseits wendet er ein: »So können wir uns erholen.«

Alles dazu mal sacken lassen, außerdem waren die Strapazen in Hamburg deutlich. Mario Vrancic ließ sich entkräftet auswechseln. Elias Kachunga schüttelten Krämpfe. Aus gutem Grund: In der Rubrik »gelaufene Kilometer« distanzierten die Paderborner (116,7) den HSV (112,2). »Die Jungs haben richtig Gas gegeben. Leider kann ich nur dreimal wechseln, die meisten mussten auf die Zähne beißen«, sagte Trainer André Breitenreiter. Einer von ihnen war Patrick Ziegler. Der brachte mit 11,41 Kilometern – nach Moritz Stoppelkamp (11,9) – die zweitlängste Strecke hinter sich und gab zu, dass er sich auf die kurze Auszeit freut: »Ich bin ganz schön im Eimer. Diese 90 Minuten waren doch sehr, sehr intensiv.«

Für gestern und heute gab Breitenreiter frei. Morgen folgt ein internes Spiel gegen die U 23, Donnerstag ein Test bei Arminia Hannover für jene, die bisher wenig oder gar nicht spielten. Nächster Ligagegner (13. September) ist Mitaufsteiger 1. FC Köln

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2709803?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Schleusener rettet Nürnberg vor dem Abstieg - Oral: «brutal»
Das Team des 1. FC Nürnberg jubelt über den erlösenden Treffer zum 3:1.
Nachrichten-Ticker