>

Sa., 13.09.2014

Paderborn und Köln trennen sich 0:0 – mit Video Aufsteiger bleiben unbesiegt

Paderborns Elias Kachunga (am Boden) behauptet auch im Liegen den Ball.

Paderborns Elias Kachunga (am Boden) behauptet auch im Liegen den Ball. Foto: dpa

Paderborn (dpa). Die Überraschungsteams SC Paderborn und 1. FC Köln sind in der Fußball-Bundesliga weiter ungeschlagen.

Am dritten Spieltag trennten sich die beiden Aufsteiger am Samstag vor 14.993 Zuschauern 0:0 und haben nun jeweils fünf Zähler auf dem Konto.

Die Kölner bleiben nach dem Punktgewinn in Ostwestfalen das einzige Team der Liga, das noch kein Gegentor kassiert hat. Paderborn wartet dagegen weiter auf den ersten Bundesliga-Heimsieg der Vereinsgeschichte.

Dem Anspruch eines Topspiels, mit dem die Partie angesichts der Tabellenkonstellation vor dem Anpfiff bezeichnet worden war, wurde das Duell der vermeintlichen Liga-Underdogs über weite Strecken nicht gerecht. Anstatt mit famosen Sturmläufen zu agieren, spielten beide Mannschaften mit erstaunlicher taktischer Reife aus einer kompakten Defensive und ließen kaum Torchancen des Gegners zu.

Dabei hatte die Partie furios begonnen. Schon nach 13 Sekunden vergab Kölns Anthony Ujah die erste große Chance, sein Kopfball aus kurzer Distanz landete knapp neben dem Tor. Auf der Gegenseite scheiterte U21-Nationalspieler Elias Kachunga nur wenige Minuten später mit einem Flachschuss am Außennetz und verpasste sein drittes Saisontor.

Das hohe Tempo der Anfangsminuten nahm jedoch zunehmend ab. Beide Teams standen bei gegnerischem Ballbesitz tief und versuchten das Spiel immer wieder mit langen Querpässen zu verlagern. Vor allem über den linken Flügel und Neuzugang Moritz Stoppelkamp entfachten die Paderborner regelmäßig ihre Angriffsbemühungen. Spätestens bei Timo Horn, der als einziger Bundesliga-Torhüter noch kein Gegentor kassiert hat, war aber Endstation.

Die Kölner nutzten die gescheiterten Offensivversuche für schnelle Konter über die Außen. Trainer Peter Stöger hatte mit Anthony Ujah und Millionen-Einkauf Simon Zoller erstmals zwei gelernte Stürmer in seine Startelf beordert. Der ehemalige Lauterer stand in der Bundesliga zum ersten Mal von Beginn an auf dem Platz, strahlte jedoch trotz seiner Schnelligkeit kaum Torgefahr aus. Ein Treffer wollte auch Gäste-Kapitän Miso Brecko (27.) nicht gelingen, der den Ball nach feinem Zuspiel von Marcel Risse aus kurzer Distanz über den herausstürmenden Torhüter Lukas Kruse lupfte.

Überraschungsmomente gab es auch im zweiten Durchgang nur nach starken Einzelaktionen. Vor allem Stoppelkamp stellte die ansonsten sattelfeste Defensive der Rheinländer mit schnellen Dribblings gelegentlich vor Probleme. Mit zwei Haken spielte er Brecko an der Eckfahne schwindelig und flankte auf den im Zentrum lauernden Kachunga (55.), dessen sehenswerten Drehschuss der starke Horn jedoch mit einer Glanzparade abwehrte. Die Rheinländer wurden im zweiten Durchgang nicht mehr gefährlich.

SC Paderborn: Kruse - Wemmer, Strohdiek, Hünemeier, Brückner (87. Bertels) - Ziegler - Rupp (73. Ouali), Bakalorz, Vrancic, Stoppelkamp - Kachunga (78. Ducksch)
1. FC Köln: Horn - Brecko, Maroh, Wimmer, Hector - Vogt (86. Gerhardt), Lehmann - Risse, Halfar - Ujah (77. Osako), Zoller (60. Peszko)
Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
Zuschauer: 14.993
Gelbe Karten: - / Lehmann (2), Zoller (1)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2737891?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F