Borussia gewinnt 2:1 in der ausverkauften Arena
Gladbach kontert Paderborn aus

Paderborn (dpa). Borussia Mönchengladbach stürmt weiter ungeschlagen durch die Fußball-Bundesliga. Der Europa-League-Teilnehmer siegte am Samstag mit 2:1 (2:0) beim SC Paderborn und fügte dem Aufsteiger am sechsten Spieltag die erste Heimniederlage in seiner noch jungen Bundesliga-Geschichte zu.

Samstag, 27.09.2014, 17:35 Uhr aktualisiert: 29.09.2014, 08:50 Uhr
Borussia gewinnt 2:1 in der ausverkauften Arena : Gladbach kontert Paderborn aus
Lukas Rupp (rechts) im Laufduell mit Ibrahima Traore. Foto: Stefan Höttrich

Patrick Herrmann (8. Minute) und Raffael (14.) sorgten mit ihren frühen Treffern dafür, dass die Borussia auch im zehnten Pflichtspiel nacheinander ohne Niederlage blieb und nun Tabellen-Zweiter ist. Jens Wemmer (70.) erzielte lediglich den Anschlusstreffer für die Gastgeber.

Erste Chance durch Kutschke

Die 15.000 Zuschauer in der ausverkauften Paderborner Arena sahen von Beginn an ein stürmisches Spiel. Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter setzte die Gladbacher bereits in deren Hälfte unter Druck und zwang die Gäste in den Anfangsminuten zu einigen Fehlern.

Nicht mal eine Minute war gespielt, als Stefan Kutschke die erste große Chance für seine Mannschaft hatte. Der Stürmer, der beim jüngsten 0:4 in München noch 90 Minuten auf der Bank gesessen hatte, wurde frei vor dem Tor in allerletzter Sekunde von Alvaro Dominguez gestoppt.

Eiskalt erwischt

Die Borussia spielte in den ersten Minuten überraschend abwartend und ließ den stürmischen Neuling agieren. Das Team von Coach Lucien Favre stand tief und versuchte den SCP mit schnellen Angriffen über die Flügel zu überraschen – und schon nach acht Minuten wurde der Aufsteiger eiskalt erwischt. Im eigenen Offensivrausch unterlief den Ostwestfalen ein Aufbaufehler, den die Borussen zu einem blitzschnellen Konter über Branimir Hrgota nutzten. Der Schwede legte vor dem Tor quer auf Herrmann, der den Ball aus wenigen Metern nur noch zur Führung einschieben musste.

Ausgerechnet Herrmann, der nur in der Startelf stand, weil Nationalspieler André Hahn zunächst geschont wurde, war auch am zweiten Treffer für seine Mannschaft maßgeblich beteiligt. Nach einem erneuten Konter flankte der Mittelfeldspieler in die Mitte auf Raffael, der den Ball im zweiten Versuch zum 2:0 ins Tor der Gastgeber stocherte.

Wackelige Viererkette

Die Abwehr des SCP machte fast über das gesamte Spiel keine gute Figur. Auch im zweiten Durchgang überrumpelte die Borussia mit ihren blitzschnellen Außenspielern die wackelige Viererkette immer wieder.

Auf der anderen Seite stand der Defensivverbund der Gäste, angeführt von Weltmeister Christoph Kramer, mit zunehmender Spieldauer immer sicherer und ließ kaum Gelegenheiten der Paderborner zu. Die erste Unkonzentriertheit von Favres Mannschaft wurde indes gleich bestraft. Ein schönes Zuspiel von Moritz Stoppelkamp nutzte der allein gelassene Wemmer am Fünfmeterraum zum Anschlusstreffer.

Das Tor veranlasste die Paderborner zu einer Schlussoffensive, die jedoch nicht zu weiteren guten Gelegenheiten führte. Auch der ehemalige Gladbacher Elias Kachunga, mit drei Treffern bester Bundesliga-Torschütze der Gastgeber, setzte keine Akzente und wurde von der Abwehr seines Ex-Clubs komplett aus dem Spiel genommen.

Statistik

SC Paderborn: Kruse - Wemmer, Ziegler, Hünemeier, Brückner - Koc, Vrancic (85. Strohdiek), Rupp (78. Meha), Stoppelkamp - Kutschke, Kachunga

Bor. Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Herrmann (69. Hahn), Kramer, Xhaka, Traoré - Raffael (60. Kruse), Hrgota (85. Nordtveit) 

Schiedsrichter: Fritz (Korb)

Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Herrmann (8.), 0:2 Raffael (14.), 1:2 Wemmer (70.)

Gelbe Karten: Vrancic (2) / Sommer (1)

Kommentare

chefplaner  schrieb: 28.09.2014 10:18
Paderborn macht Spaß und Eigenwerbung!
Ich bin insgesamt nicht unzufrieden, auch wenn es für "Bonuspunkte" nicht gereicht hat.

Eine engagierte Leistung war es auf jeden Fall. Und die anfängliche Nervosität gepaart mit unnötigen Fehlpässen im Aufbauspiel wurde abgelegt, und man sah, wie diese Mannschaft von Minute zu Minute dazulernte! Die Entwicklung ist längst nicht abgeschlossen. Und das ist doch das, was Mut macht. Die Rückrunde wird also sicher stärker als die bisher ohnehin starke Hinrunde. Dazu sind wir solange immer im grünen Bereich, solange wir mehr Punkte als Spieltage haben!

Jetzt noch in Leverkusen Vollgas geben und dann die Länderspielpause nutzen, um die Akkus wieder aufzuladen!

Hervorzuheben - und das beweist, dass es in Paderborn keine Unzufriedenheit gibt - war auch die hervorragende Stimmung auf den Rängen! Das macht einfach Spaß!

Und nach Stoppelkamp, der kurzzeitigen Tabellenführung und dem besten Platz in der Karten-Statistik kam gestern noch die sportliche Geste von Kutschke hinzu, mit der wir Werbung in eigener Sache machen! Super! Jede Woche machen wir positive Schlagzeilen, selbst wenn wir - nicht überraschend - mal verlieren!

Beim Kutschke hatte ich gestern ohnehin den Eindruck - nicht nur in der ersten Spielminute -, dass da bald ein Knoten platzt! Mit einem 1:0 wäre da gestern sicher viel mehr drin gewesen, aber so ist das. Die Chancenverwertung ist bisher gar nicht schlecht, auch wenn wir gestern doppelt so viele Torschüsse hatten wie Gladbach!
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2771653?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker