Paderborns Trainer Breitenreiter will sich vom offensiven Weg nicht abbringen lassen
»Wir bleiben mutig«

Paderborn (WB). Paderborns Leistung auf dem Platz, die Reaktionen in der Arena und die Wahrnehmung außerhalb – für Trainer André Breitenreiter passt da nach zwei Niederlagen in Folge einiges nicht mehr zusammen: »Ich glaube, da warten einige nur auf unseren Absturz.«

Dienstag, 30.09.2014, 12:03 Uhr
Paderborns Trainer Breitenreiter will sich vom offensiven Weg nicht abbringen lassen : »Wir bleiben mutig«
Will mit seiner Mannschaft weiter in die Offensive gehen: Paderborns Trainer André Breitenreiter.

Schlagzeilen wie »Lektionen für den Neuling« enttäuschen den 40-Jährigen. Wenn am Offensivspiel des SCP gemäkelt wird, weil sein Team in München und auch gegen Mönchengladbach nach nur 14 Minuten mit 0:2 fast aussichtslos hinten lag, dann trifft ihn das. »Sollen wir uns für unseren guten Start entschuldigen? Sollen wir uns jetzt verstecken? Wenn wir vorne keine Tore schießen, steigen wir ab. Deshalb bleiben wir lieber mutig, nehmen die Fehler in Kauf und stellen nicht alles infrage.« Gegen Gladbach waren beide Gegentore großzügige Geschenke, die unfreiwillig verteilt wurden. Breitenreiter sagt dazu: »Wir sind noch nicht so weit, wie uns einige nach dem sensationellen Start sehen wollten.« Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Dienstagsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2778251?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Ein Zeichen der Vernunft
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Kanzler werden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker