>

Fr., 17.10.2014

SCP-Präsident Finke plant nach dem Ärger ums Trainingsgelände mehr Kommunikation zur Stadt Paderborn »Künftig werde ich optimal informiert«

Paderborns Präsident Wilfried Finke hofft weiter darauf, dass das neue Trainingsgelände in einem Jahr fertig ist.

Paderborns Präsident Wilfried Finke hofft weiter darauf, dass das neue Trainingsgelände in einem Jahr fertig ist. Foto: Besim Mazhiqi

Paderborn (WB). Der SC Paderborn und die schlechten Trainingsbedingungen: Nach den verbalen Breitseiten von Trainer André Breitenreiter in Richtung eigener Verein hatte auch Präsident Wilfried Finke im Verlauf einer Sponsorensitzung zum Rundumschlag ausgeholt. Nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister relativierte der Vereinsboss im Gespräch mit Matthias Reich-stein aber seine Aussagen.

Herr Finke, Sie haben im Verlauf der Sponsorenversammlung Dampf abgelassen, die Arbeit der Verwaltung als »nicht einmal kreisligawürdig« bezeichnet und damit die Vorgehensweise von Rat und Verwaltung beim Thema »Neubau Trainingszentrum« hart kritisiert. Was läuft aus Ihrer Sicht schief?

Finke: Die bisher gehandhabte Kommunikation war mangelhaft. Ich kann mich noch gut an den Mai erinnern, als die Aufstiegs-Euphorie groß war und uns alle helfen wollten. Jetzt haben wir Mitte Oktober und es ist noch nichts Greifbares passiert. Ich habe mich aber inzwischen in einem sehr langen Gespräch mit Bürgermeister Michael Dreier darauf verständigt, dass wir uns nun sehr kurzfristig, das heißt mindestens einmal wöchentlich, gegenseitig auf Stand bringen. Deshalb kann ich jetzt sagen, dass ich künftig auf höchster Ebene optimal informiert werde.

Die Planungen laufen allerdings schon deutlich länger. Passiert ist nicht viel.

Finke: So ist das. Sie sind seit Mai aktualisiert worden und mehr in den Fokus gerückt. Aber über die Notwendigkeit eines Trainingszentrums in einer Größenordnung, wie sie nahezu jeder Drittligist heute hat, müssen wir gar nicht mehr diskutieren.

Das heißt, außer viel Schulterklopfen läuft nichts?

Finke: Wir werden auf jedem Plakat im Zentrum und jedem Ortsschild als Bundesligastadt gefeiert. Nur wenn die Trainingsbedingungen so bleiben, können die Dinger spätestens in zwei Jahren wieder heruntergerissen werden. Ich bin da möglicherweise ein wenig ungeduldig. Aber Fakt ist, dass der Verein die Planungen seit Wochen komplett fertig hat.

Das ausführliche Interview lesen Sie in der Freitagsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2812726?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F