>

Mi., 29.10.2014

Paderborns Alban Meha wartet nach einem Meniskuseinriss auf das Comeback »Ich bin bereit«

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Körperlich fit, aber ohne Einsatz: Diese Situation ist neu für Alban Meha. Denn bislang galt beim SC Paderborn dieses ungeschriebene Gesetz: Ist der Kunstschütze gesund, spielt er auch. Doch die Zeiten haben sich eine Liga höher geändert.

Der Konkurrenzkampf ist mit dem Bundesliga-Aufstieg schärfer geworden, die Mannschaft spielt erfolgreich und deshalb ist es für Spieler, die verletzungsbedingt wochenlang ausfallen, schwerer, zurückzukommen. Ein Beispiel ist Torschützenkönig Mahir Saglik, ein anderes Freistoßspezialist Alban Meha.

Der Paderborner Meister der ruhenden Bälle verletzte sich Ende Juli im Vorbereitungsspiel gegen Maccabi Haifa (1:2) am rechten Knie und zog sich einen Außenmeniskus-Einriss zu, acht Wochen später feierte der 28-Jährige beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach sein Comeback: Immerhin 13 Minuten stand der Nationalspieler auf dem Feld, das war's dann aber auch.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2839171?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F