Für SCP-Trainingszentrum
Politik macht den Weg frei

Paderborn (WB/pic) Das geplante Trainingszentrum des SC Paderborn hat im Rathaus eine politische Hürde gemeistert. Die Fraktionen haben einstimmig die planungsrechtlichen Weichen für das Acht-Millionen-Euro-Projekt gestellt.

Samstag, 06.12.2014, 12:38 Uhr aktualisiert: 08.12.2014, 14:39 Uhr

Dafür mussten sie im Almepark in der Nähe des Stadions einen Bebauungs- und Flächennutzungsplan ändern.

Derzeit verhandeln Bürgermeister Michael Dreier und die SCP-Spitze über eine finanzielle Beteiligung der Stadt an dem neuen Trainingszentrum mit mehreren Sportplätzen und einem Vereinshaus. Die Grundstücke gehören der Stadt Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2931028?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Verständnis für Gjasula
In der Zweitliga-Saison 2018/19 spielte Klaus Gjasula (rechts) noch gegen den HSV, künftig läuft er für die Hamburger auf. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker