>

So., 10.05.2015

Wolfsburg macht mit Sieg Champions League klar SC Paderborn nach 1:3 Vorletzter

Foto: Oliver Schwabe

Paderborn (WB). Nach der 1:3-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg haben sich die Abstiegsnöte des SC Paderborn verschärft.

Der VfL Wolfsburg hat hingegen mit dem Sieg in Paderborn seine zweite Teilnahme an der Champions League nach 2009 perfekt gemacht. Die Niedersachsen feierten am Sonntag mit dem 3:1 (2:0) ihren 19. Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga nach zuletzt drei sieglosen Partien hintereinander.

Timm Klose mit seinem ersten Treffer im VfL-Trikot (16. Minute) sowie VfL-Toptorjäger Bas Dost (25./82.) erzielten vor 14.659 Zuschauern die Treffer für die überlegenen Gäste. Für den SC Paderborn traf Lukas Rupp (90.+1). Wolfsburg verteidigte den zweiten Tabellenplatz hinter Meister Bayern München, der SC Paderborn ist nun Vorletzter.

Statistik

SC Paderborn: Kruse - Heinloth (46. Koc), Rafa, Hünemeier, Brückner - Rupp - Vucinovic, Bakalorz (65. Lakic), Vrancic (78. Saglik), Stoppelkamp - Kachunga

VfL Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Klose, Rodriguez (78. Schäfer) - Luiz Gustavo, Guilavogui - Perisic (83. Schürrle), De Bruyne, Caligiuri (61. Arnold) - Dost

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 14 659

Tore: 0:1 Klose (16.), 0:2 Dost (25.), 0:3 Dost (82.), 1:3 Rupp (90.+1)

Gelbe Karten: - / Caligiuri (1), Dost (1), Perisic (3) 

Kommentare

Der Abschied rückt näher... leider!

Aufgrund der Tabellenkonstellation nach den Samstagsspielen bestand meinerseits große Hoffnung auf einen Punkt (mit reichlich Glück evtl. 3) gegen Golfsburg.
Leider hatte man nicht die Mittel um eine derart stark agierende Defensive auch nur annährend in Bedrängnis zu bringen. Lange Bälle auf den, nunmehr seit Wochen unterirdisch spielenden, Kachunga waren in Hz. 1 scheinbar das einzige Mittel. Das hatte in den Duellen gegen die langen Kerle in der Innenverteidigung teilweise schon Slapstickcharakter. Ebenso passte die linke Seite mit Brückner (brachte keinen vernünftigen Pass zustande!) zusammen mit Stoppelkamp (viel gelaufen - nix bewirkt!) überhaupt nicht.
Erst in Hz. 2 hat Breitenreiter endlich für deutlich mehr Schwung in der Offensive mit der Einwechslung von Koc gesorgt. Aber auch hier fehlt dann einfach ein Abnehmer in der Box, der wie Dost das Ding einfach eiskalt reinmacht.
Fazit: Ich denke trotz enorm schwacher Schalker (Auftritt in Köln!) wird nix Zählbares dort mitzunehmen sein am kommenden Samstag. Deshalb wird das Spiel gegen Stuttgart auch keinen Endspielcharakter mehr haben.

Sollte es so kommen - dann an dieser Stelle trotzdem Danke SCP für ein "nie erwatetes" Jahr in Liga Eins. Leider kam scheinbar die Erkenntnis im Abstiegskampf mehr investieren zu müssen etwas zu spät.

In Liga Zwei kann es dann nur heißen um die guten Leute wie Koc, Heinloth, Vrancic und Baka eine neue schlagkräftige Truppe zusammen zu stellen. Meha, Brückner, Lakic, Saglik, Wemmer und Kachunga dürfen dann keine große Rolle mehr spielen!

So und nun geht´s raus und spuilts nochmal anständig Fußball zwei Spiele lang!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3246219?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F