Der SC Paderborn verliert auf Schalke 0:1 – nur noch Relegation möglich
Aufsteiger vor dem Abstieg

Gelsenkirchen (dpa). Trotz einer erschreckend schwachen Leistung hat sich der FC Schalke 04 mit einem 1:0 (0:0)-Zittersieg gegen den SC Paderborn die Teilnahme an der Europa League gesichert. Die Ostwestfalen rutschten dagegen auf den letzten Tabellenplatz ab.

Samstag, 16.05.2015, 18:08 Uhr aktualisiert: 17.05.2015, 17:02 Uhr
Der SC Paderborn verliert auf Schalke 0:1 – nur noch Relegation möglich : Aufsteiger vor dem Abstieg
Torwart Lukas Kruse (links) und Daniel Brückner können es nicht fassen. Foto: dpa + stefan hoerttrich

Selbst mit einem Sieg zum Saisonfinale gegen Stuttgart kann der Aufsteiger aufgrund der schlechten Tordifferenz nun maximal noch den Relegationsplatz erreichen. Schalke benötigte für den glücklichen Sieg jedoch ein Eigentor des Paderborners Uwe Hünemeier (88. Minute), ehe der Sieg im letzten Heimspiel der Saison feststand. Nach dem blamablen 0:2 in Köln, der anschließenden Freistellung von Kevin-Prince Boateng und Sidney Sam sowie der Suspendierung von Marco Höger für das Spiel gegen Paderborn krempelte Trainer Roberto Di Mateo sein Team kräftig um. Neben Boateng und Höger fehlten auch Leroy Sané, Leon Goretzka, Roman Neustädter und Julian Draxler in der Startelf.

Zudem machten die Schalker Fans in der Nordkurve ihre Ankündigung wahr und verweigerten dem Team in den ersten 45 Minuten komplett die Unterstützung. Vor der geisterhaften Kulisse merkte man den königsblauen Profis ihre Nervosität an.

33. Spieltag: FC Schalke 04 - SC Paderborn 1:0

1/29
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich
  • Foto: Stefan Hörttrich

Obwohl die Mannschaft von André Breitenreiter im Abstiegskampf steckt, spielte sie unbekümmert, brachte Schalke ein ums andere Mal in Verlegenheit. Bei einem von Bendikt Höwedes abgefälschten Distanzschuss von Moritz Stoppelkamp (6.) musste Torhüter Ralf Fährmann sein ganzes Können aufbieten. Und auch in den folgenden Minuten wirkte die Schalker Abwehr bei den Angriffen des Tabellen-17. äußerst unsicher.

Hinten nervös, nach vorn behäbig, ohne Ideen und Durchschlagskraft: Der seit dem 2:1 in der Hinrunde bei Paderborn torlose Eric Maxim Choupo-Moting (17.) scheiterte bei einem Versuch aus spitzem Winkel geradezu kläglich. Klaas-Jan Huntelaar (22.) – nach seiner Gelbsperre wieder dabei – verfehlte das Tor von SC-Keeper Lukas Kruse bei seinem einzigen Schuss vor der Pause deutlich. Auf der Gegenseite war es bei Stoppelkamp (22.) und Lukas Rupp wesentlich knapper. Bei einem Kopfball von Marvin Bakalorz (34.) musste wiederum Fährmann das 0:1 verhindern. Das hatte dann der agile Stoppelkamp (42.) auf dem Fuß, doch er verzog frei vor dem Tor. Mit dem Halbzeitpfiff brachen die leidgeprüften Schalke-Anhänger ihr Schweigen und schickten ihr Team mit gellenden Pfiffen in die Kabine.

Mit der Einwechslung von Draxler und Goretzka für Choupo-Moting und Jan Kirchhoff wollte der in der Kritik stehende Di Matteo im zweiten Durchgang für etwas mehr Schwung sorgen. Zu allem Überfluss musste Kapitän Benedikt Höwedes aber zunächst nach einem Foul von Daniel Brückner verletzt vom Platz und wurde nach einer knappen Stunde durch Tranquillo Barnetta ersetzt. Besser wurde das Spiel des Revierclubs dadurch auch nicht. Dagegen hatten die fleißigen Ostwestfalen nach einem Solo von Süleyman Koc (60.) eine weitere gute Chance zur Führung, doch Fährmann griff gerade noch rechtzeitig ein und bewahrte sein Team noch einige Male vor einem Rückstand. Das Eigentor von Hünemeier stellte den Spielverlauf dann endgülting auf den Kopf.

Statistik

Schalke: Fährmann - Höwedes (57. Barnetta), Matip, Nastasic, Kolasinac - Kirchhoff (46. Goretzka), Aogo - Farfán, Meyer, Choupo-Moting (46. Draxler) - Huntelaar

Paderborn: Kruse - Heinloth, Strohdiek, Hünemeier, Brückner - Koc (76. Kachunga), Bakalorz, Vrancic (86. Ziegler), Stoppelkamp - Rupp - Lakic (69. Kutschke)

Schiedsrichter: Dankert (Rostock)

Zuschauer: 61.973 (ausverkauft)

Tor: 1:0 Hünemeier (88./Eigentor)

Gelbe Karten: Farfán (2), Goretzka (1), Nastasic (3) / Brückner (5), Ziegler (7)

Kommentare

Dr. Michael Folle  schrieb: 23.05.2015 12:17
Schlechter Verlierer
Was für ein Selbstbeschönigungs - Kommentar ! Vollkommen an den Tatsachen vorbei und mit
Scheuklappen versehen!

Und - so ganz nebenbei und PB - typisch - ein fieser Seitenhieb auf den zukünftigen Ligakonkurrenten
und einzig 'echten' Fußballverein in OWL.

Auch verlieren muss man erst einmal lernen.
Wer keine Tore schießt, sollte die Schuld nicht bei anderen suchen.

Provinz bleibt halt Provinz.........
chefplaner  schrieb: 17.05.2015 08:34
Wir haben mindestens noch einen gut bei S04
Nach sechs verschenkten Punkten gegen Gelsenkirchen diese Saison müssen wir nun darauf hoffen, dass die nicht wie die Bayern zu Wettbewerbsverzerrern der übelsten Sorte werden. Jeder, der Bayern nicht leiden kann, hat seit gestern einen weiteren Grund!

Die Leistung war von der ganzen Truppe außerordentlich. Auswärts so zu dominieren bei einer EL-Teilnehmer, ist schon bemerkenswert, auch wenn der Ball einfach nicht ins Tor wollte. Nicht zu vergessen, dass Lukas uns zu Beginn der zweiten Halbzeit zweimal grandios im Spiel gehalten hat.

Aber was soll´s?! Wir haben nun ein Endspiel - und das ist weit mehr, als uns alle "Experten" zugetraut haben.

Und wenn wir absteigen sollten?! Dann spielen wir eben zweite Liga! Da haben wir schon Schlimmeres erlebt!! Das alleine ist für Paderborner Verhältnisse bereits ein Geschenk. Und andere feiern die zweite Liga ja aktuell wie einen Titel... Und wenn dann die Schönwetterfans und Nörgler zuhause bleiben, dann komme ich wenigstens wieder leichter an mein Bier.

(Gestern standen doch tatsächlich Leute auf der Tribüne, die von Anfang an über alles und jeden gemeckert haben, obwohl wir das wohl beste Auswärtsspiel gemacht haben. Das Negativdenken kann zu keinem Erfolg führen, wenn es aufs Spielfeld schwappt. So wurde Kruse trotz Top-Paraden mal wieder kritisiert und Kache schon bei der Einwechselung nieder geredet)

Ich hoffe aber nach wie vor auf die Relegation - und die können wir ja erwiesenermaßen!
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3259653?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Bundesregierung hebt Reisewarnung für Türkei teilweise auf
Ein Mann geht an einem leeren Strand in Antalya entlang. Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für die Türkei teilweise aufgehoben.
Nachrichten-Ticker