Nächster Karriereschritt für aktuellen U23-Trainer
Krösche wird Co-Trainer bei Bayer Leverkusen

Paderborn (WB). Nach 14 Jahren im Verein verlässt Rekordspieler Markus Krösche den Verein und wird Co-Trainer beim Bundesligisten und Champions League-Qualifikanten Bayer Leverkusen. Damit macht der langjährige Mannschaftskapitän und aktuelle U23-Trainer des SCP den nächsten Karriereschritt.

Freitag, 05.06.2015, 11:36 Uhr
Nächster Karriereschritt für aktuellen U23-Trainer : Krösche wird Co-Trainer bei Bayer Leverkusen
Markus Krösche macht den nächsten Karriereschritt und wechelt als Co-Trainer zu Bayer Leverkusen. Foto: Stefan Hörttrich

»Ich hatte wunderschöne Jahre in Paderborn und werde dem Club und der Stadt immer verbunden bleiben«, betont Krösche, der zukünftig seinen früheren Teamkollegen und heutigen Chef-Trainer bei Bayer, Roger Schmidt, unterstützt.

Als Spieler erlebte der sympathische Rechtsfuß in Paderborn nahezu alle Höhen und Tiefen des Fußballgeschäfts mit mehreren Aufstiegen und auch Rückschlägen. Höhepunkt seiner Karriere waren die Aufstiege in die 2. Bundesliga in den Jahren 2005 und 2009 sowie der historische Aufstieg in die Bundesliga im Jahr 2014, mit dem er seine aktive Karriere beendete. Zu diesem größten Erfolg der Vereinsgeschichte trug Krösche mit 18 Spieleinsätzen und zwei Toren bei. Insgesamt streifte er in 356 Spielen das SCP-Trikot über und erzielte dabei 15 Treffer. 

Auch seine Premiere als Trainer verlief sehr erfolgreich. Auf Anhieb gelang Krösche mit der U23 des SCP die Meisterschaft in der Westfalenliga und der damit verbundene Aufstieg in die Oberliga Westfalen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3299944?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker