Gelungenes Effenberg-Debüt – Paderborn siegt 2:0 gegen Eintracht Braunschweig
Der Tiger belebt den SCP

Paderborn (WB/en). Traumeinstand für den Tiger: In seinem ersten Spiel als Profi-Trainer krallte sich Stefan Effenberg mit dem SC Paderborn gleich drei Punkte. Dank einer vor allem kämpferisch überzeugenden Leistung bezwang der Erstliga-Absteiger die Braunschweiger Eintracht beim Effe-Debüt vor 11952 Zuschauern mit 2:0 (1:0).

Freitag, 16.10.2015, 20:30 Uhr aktualisiert: 17.10.2015, 16:01 Uhr
Gelungenes Effenberg-Debüt – Paderborn siegt 2:0 gegen Eintracht Braunschweig : Der Tiger belebt den SCP
Da geht der Trainer aus sich heraus: Stefan Effenberg mit höchstem Einsatz. Auch Co-Trainer Sören Österland fiebert mit. Foto: Oliver Schwabe

11. Spieltag: Effenbergs erstes Spiel: SCP - Braunschweig 2:0

1/48
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann
  • Foto: Oliver Schwabe und Jörn Hannemann

Der neue Chefcoach und sein Co-Trainer Sören Osterland hatten in den lediglich drei Trainingstagen genug gesehen, um sich im Vergleich zum letzten Spiel unter Markus Gellhaus (0:1 in Duisburg) gleich für fünf Änderungen zu entscheiden. Eine davon kam besonders bemerkenswert daher: Linksverteidiger Daniel Brückner durfte erstmals in der Innenverteidigung ran und nahm Hauke Wahl den Platz weg. In der turbulenten Startphase trafen beide Parteien ein Mal den Pfosten, Gerrit Holtmann für Braunschweig (4.) und Moritz Stoppelkamp für Paderborn (6.). Letztgenannter war es auch, der Effenberg erstmals in Ekstase versetzte. Nach einem abgefälschten Schuss von Süleyman Koc staubte Stoppel zum 1:0 ab (18.). Nach Wiederbeginn gab's noch einmal Riesen-Chancen auf beiden Seiten. Erst traf Koc die falsche Entscheidung (51.), dann zielte Braunschweigs Marc Pfitzner zu hoch (53.). 

HAN_0894

Trainer-Frau Claudia Effenberg neben Paderborns Geschäftsführenden Vizepräsidenten Martin Hornberger. Foto: Jörn Hannemann

In der Folgezeit hatte die Eintracht etwas mehr vom Spiel, aber den nächsten Wirkungstreffer setzte erneut der SCP: Nick Proschwitz erhöhte neun Minuten vor dem Ende auf 2:0 und machte Effenbergs Traumeinstand perfekt. Der erste Tiger-Auftritt in der Fremde folgt am nächsten Samstag (13 Uhr) bei Union Berlin.

HAN_0753

Dominik Schram von der SCP Geschäftsstelle präsentiert das neue Tiger-T-Shirt. Foto: Jörn Hannemann

Statistik

Paderborn: Kruse - Heinloth, Hoheneder, Brückner, Hartherz -  Koc (84. Ouali), Bakalorz, Wydra (71. Ndjeng), Stoppelkamp – Saglik (65. Stöger), Proschwitz

Braunschweig: Gikiewicz - Sauer, Baffo, Dogan, Reichel – Pfitzner (79. Khelifi), Matuschyk -  Ofosu-Ayeh (46. Omladic),  Zuck (61. Düker), Holtmann - Hvilsom

Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 11.952

Tore: 1:0 Stoppelkamp (18.), 2:0 Proschwitz (81.)

Gelbe Karten: Hartherz, Heinloth, Brückner / Sauer, Dogan

Kommentare

Soester Löwe  schrieb: 17.10.2015 11:21
Zahnlose Löwen
Gratuliere zum verdienten Sieg! Eintracht ohne vier Stammspieler zeigte keinen Biss. Das war das schlechteste Spiel der Saison. Für Paderborn wird es weiter aufwärts gehen. Das hätten sie aber auch mit einem anderen Trainer geschafft ;-)
chefplaner  schrieb: 17.10.2015 10:35
Nach den wenigen Trainingseinheiten lässt sich natürlich wenig Fortschritt erwarten. Allerdings ist das Glück zurück. Statt früh in Rückstand zu gehen und so nach der ersten gelungenen Aktion des Gegners den Faden zu verlieren, sind wir in Führung gegangen. Das gab dann etwas mehr Sicherheit. Zittern war trotzdem angesagt.

Ob dieses Glück auch unter Gellhaus hätte zurückkehren können, wird sich nie beweisen lassen.

Vermisst habe ich trotzdem einen Wahl, der der beste Neuzugang war. Saglik statt Stöger kann ich dagegen aufgrund der größeren Torgefahr nur gut heißen und habe ich immer befürwortet. Und dass Ndjeng es unter einem anderen Trainer schwerer haben würde, war ebenfalls klar.

Jetzt bin ich gespannt, wie die Entwicklung weiter gehen wird.
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3570786?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker