>

Do., 03.03.2016

Zwölf Spiele ohne Sieg – SCP in der Krise SC Paderborn trennt sich von Stefan Effenberg

Paderborn, 14. Oktober 2015: Präsident Wilfried Finke stellt Stefan Effenberg als neuen Trainer des SC Paderborn vor.

Paderborn, 14. Oktober 2015: Präsident Wilfried Finke stellt Stefan Effenberg als neuen Trainer des SC Paderborn vor. Foto: Besim Mazhiqi

Paderborn (dpa/WB/LaRo). Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist SC Paderborn trennt sich von seinem Trainer Stefan Effenberg. Präsident Wilfried Finke habe dem 47-Jährigen mitgeteilt, dass der Verein die Zusammenarbeit mit ihm beende, teilte der Klub am späten Mittwochabend, kurz vor Mitternacht, mit.

Für Donnerstag, 14 Uhr, wurde eine Pressekonferenz anberaumt. Diese können Sie hier live verfolgen.

Die nach der vergangenen Saison aus der Bundesliga abgestiegenen Paderborner stehen nach 24 Spieltagen mit 19 Punkten auf dem 17. Tabellenplatz, was am Saisonende den direkten Abstieg bedeuten würde. Am Dienstag spielte die Mannschaft 0:0 beim Karlsruher SC – das zwölfte Spiel ohne drei Punkte in Folge. Erst Mitte Oktober hatte der ehemalige Weltklassespieler Effenberg das Traineramt bei den Ostwestfalen übernommen. Der SCP, die erste Station des »Tigers« als Trainer.

Nach dem Karlsruhe-Spiel schrieb WESTFALEN-BLATT-Redakteur Matthias Reichstein einen Kommentar zur Lage beim SC Paderborn, der wie folgt begann: »Im Oktober die Trennung von Trainer Markus Gellhaus. Im November der Beginn der Sieglos-Serie. Im Dezember die nie schlüssig begründeten Suspendierungen von Daniel Brückner, Srdjan Lakic und Mahir Saglik. Im Januar lässt Torjäger Nick Proschwitz die Hose runter. Im Februar muss Stefan Effenberg wegen Trunkenheit am Steuer einen Strafbefehl akzeptieren. Im März sitzt der ohne gültige Lizenz auf der Bank. Es reicht, SC Paderborn. Die Liste der Negativmeldungen hat ein unerträgliches Maß erreicht.« (Lesen Sie hier den ganzen Kommentar.)

Nach dem Eklat im Wintertrainingslager und der anschließenden Suspendierung Proschwitz' hatte Finke von Effenberg gefordert, er müsse jetzt liefern. Zwar folgten keine Siege, doch nach dem 1:1 im OWL-Duell am 21. Februar auf der Bielefelder Alm sprach Finke Effenberg das Vertrauen aus (»Effenberg bleibt so lange, wie er Vertrag hat«) und schien damit die Trainerdiskussion beendet zu haben.

Aber nun die Trainertrennung: Die Ära Effenberg beim SC Paderborn, die mit zwei Siegen begann, endete nach nicht einmal fünf Monaten am 2. März 2016.

Stefan Effenberg wird als Trainer des SCP vorgestellt

Die Pressekonferenz nach dem Eklat im Trainingslager

Kommentare

Provinzclub allererster Güte

Herr Effenberg hat augenscheinlich nicht bedacht,das der SCP wirtschaftlich top,aber sportlich wie
ein Kreisklassenverein geführt ist. Wer Spieler verpflichtet die fußballerisch nicht einmal 3.Liga Ansprüchen
gerecht werden, muß sich nicht wundern das es für die 2.Liga nicht reicht. Als Fan habe ich das Gefühl,das
das Gastspiel in der 1.Liga bei einigen zu völligem Realitätsverlust geführt hat.Das während der laufenenden
Saison Spieler suspendiert werden sagt alles über diesportliche Führung.

interne Lösung

Trainerdiskussionen sind und waren immer schädlich, da sie die Position des Trainers untergraben und den Spielern ein Alibi geben. Auch wurde wiederholt auf "Hamburger Verhältnisse" hingewiesen, wo man schon mal 5 Trainer pro Saison verbrennt, ohne dass sich Erfolge einstellen. Und schließlich hat uns das Effe-Intermezzo nun eine weiter Million gekostet, die uns im Sommer fehlen wird.

Effe wurde hier im Herbst - besonders unter betriebswirtschaftlichen Aspekten - als großartiger Schachzug gefeiert. Man bejubelte die neue Offensivausrichtung, Brachte Effe schon als Nachfolger von Pep ins Gespräch. Statt dessen gab es Ablenkung durch Claudia, durch Führerscheine, Trainerscheine etc. Das alles war wohl eher Zusatzmotivation für die Gegner.

Die Defensive hat Effe erst vor weniger Wochen neu entdeckt. Mannschaftsbildende Maßnahmen lehnte er ab. Und sein Vorbild als Party-Löwe war sicher nicht geeignet, Proschwitz zu bremsen.

So falsch, wie der Wechsel im Herbst war, so falsch ist nun die Trennung! Eine interne Lösung mit René Müller wäre der einzig plausible Schritt. Der hätte nichts zu verlieren, könnte sogar als großer Retter dastehen, wenn es sportlich noch klappt und die Mannschaft macht den Eindruck, als könne sie Samstag ohnehin gewinnen.

Was jedenfalls die Lehre sein muss: weder die Ex-Nationalspieler Fach als auch Effe haben Erfolg gebracht.

Nun also doch - oder?

Naja, was heißt "Ära"? Das setzt ja schon mehr Zeit voraus als fünf Monate, oder?
Sicherlich, die Ergebnisse haben überhaupt nicht gepaßt und bevor man durchrauscht in die 3.Liga, muß man noch diesen letzten Versuch wagen, den Trainer zu wechseln.
Was aber sollte die Jobgarantie nach dem Bielefeld- Spiel? Wie glaubwürdig ist der Präsident und damit der Verein?
Es ist ja auch die tragische Story eines späten Berufeinsteigers, der einen höchst undankbaren Job annimmt, um überhaupt einen zu haben. (Des Geldes wegen bräuchte er eh nicht zu arbeiten, mutmaße ich mal...) Und der sich dann auf einen Verein mit Alleinherrscher einläßt, obwohl man ahnen mußte, daß das nicht gut gehen kann.
Ich war wirklich angenehm überrascht, wie bodenständig Effenberg rüber kam. Nicht auf Effekthascherei aus sein, sondern auf die Arbeit. Und da hat er Lehrgeld bezahlt.

Was den Verein angeht: wann merkt eigentlich jemand, daß vom Höhenflug des SC Paderborn nur einer profitiert hat, der sich jetzt auf Schalke ins Fäustchen lacht?

Vorstand Raus!

Ich habe von Anfang an auch nichts von Herrn E. gehalten, aber hier geht es eher um das Prinzip, warum man den nunmehr zweiten Trainer innerhalb hinaus schmeißt.
Da hat der Arrogante Finke sich auch viel mehr von erwartet außer dem für ihn passenden Medienrummel.

Man kann ja halten von Herrn Effenberg was man will, aber zu so einem Saisonzeitpunkt wieder einen Trainer rausschmeißen und somit eine sowieso schon angeschlagene Mannschaft weiter zu schwächen...

Seit dem Aufstieg haben sich die Kameraden Finke, Hornberger etc. wohl das Hirn weg geraucht, siehe Eintrittspreise, überteuerte Merchandise zu verkaufen, Kinder (Zukunft) aus dem Stadion zu schmeißen usw...

Am besten räumt ihr auch den Platz, ihr macht unsern Verein den wir schon länger und über euch hinaus folgen werden kaputt!!!

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3843746?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F