Zu den Gründen will sich der Verein nicht äußern
SCP stellt Geschäftsführer Born frei

Paderborn (WB/LaRo). Es geht weiter hoch her beim SC Paderborn: Michael Born ist nicht mehr Geschäftsführer. Nur vier Tage nach der Entlassung Stefan Effenbergs als Trainer des abstiegsbedrohten Fußballzweitligisten teilte der Verein mit, dass das Präsidium des SCP am Sonntagvormittag den Sport-Geschäftsführer mit sofortiger Wirkung freigestellt habe.

Sonntag, 06.03.2016, 11:34 Uhr aktualisiert: 06.03.2016, 19:48 Uhr
Michael Born ist nicht mehr Geschäftsführer des SC Paderborn. Foto: Oliver Schwabe
Michael Born ist nicht mehr Geschäftsführer des SC Paderborn. Foto: Oliver Schwabe

»Wir haben in den vergangenen Tagen intensiv die Situation rund um unsere Lizenzmannschaft analysiert. Jetzt geht es in erster Linie darum, die notwendige Ruhe für das große Ziel Klassenerhalt im Verein herzustellen«, wird der Geschäftsführende Vizepräsident und Gesamtgeschäftsführer Martin Hornberger in einer Mitteilung des SC Paderborn zitiert.

Hornberger habe gemeinsam mit dem Vizepräsidenten Josef Ellebracht das Gespräch mit Born geführt.

Aufgrund der Verschwiegenheitsverpflichtung in Borns Arbeitsvertrag werde der Verein zu den Gründen der Trennung keine weitere Erklärung abgeben, heißt es weiter.

»Nach Ende der Abgabefrist für die Lizenzunterlagen am 15. März 2016 werden wir uns in aller Ruhe mit der Nachfolge beschäftigen«, teilte Hornberger mit. Bis dahin werde Michael Rickers, Leiter Finanzen/Controlling, die administrativen Aufgaben im sportlichen Bereich übernehmen.

Am Samstag spielte der SCP in der ersten Partie unter der Regie von Effenberg-Nachfolger Rene Müller 1:1 gegen Greuther Fürth. Der Bundesligaabsteiger ist nunmehr seit 14 Pflichtspielen sieglos und steht mit nur 20 Punkten auf einem direkten Abstiegsplatz (17.). 

Born (48) war von 1996 bis 2008 und dann wieder von 2011 an für den SCP in verschiedenen Funktionen tätig.

Bei der Pressekonferenz zur Entlassung Effenbergs saß Born noch auf dem Podium:

Kommentare

Volker Racko  schrieb: 06.03.2016 19:02
Montag wird die Mitgliedschaft gekündigt. Überhasteter Schritt? Nein. Born hatte großen Anteil an Liga 1. Born hat immer eine gute Nase für Verpflichtungen. Born darf auch Fehler machen. Aber unser Präsident? Da fehlen mir derzeit die Worte... SCP oh je. Für meinen Teil ist dieser Verein besonders sein Führer nicht mehr tragbar.
Leo-Armine  schrieb: 06.03.2016 12:09
Sonntag morgen in Paderborn....
An einem Sonntagmorgen in Paderborn.... unglaublich! :-)

Einerseits vielleicht ein richtiger Schritt, vielleicht wurde die Bornsche Kompetenz auch ein wenig überbewertet. Und ob ihn Finke ein zweites Mal zurückholen wird? Kann ich mir kaum vorstellen.

Im Kontext der letzten Woche hingegen erscheint der Schritt aber so, als wolle Finke nun von sich ablenken bei der Fehlersuche, warum manche Dinge seiner Meinung nach aus dem Ruder gelaufen sind.
Es entbehrt ja nicht einer gewissen Komik, wenn Effe vorm Fernseehr auf Malle gefeuert wird und der Manager von einem Präsdienten, der krankheitsbedingt am Vortag nicht im Stadion war.
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3850191?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker