>

Mi., 21.09.2016

Paderborn schlägt Chemnitz mit 4:2 Zweiter Sieg in Folge

Dreifach-Torschütze Zlatko Dedic bei seinem zweiten Tor.

Dreifach-Torschütze Zlatko Dedic bei seinem zweiten Tor. Foto: Besim Mazhiqi

Paderborn (WB/pk). Zweiter Sieg in Folge für den SC Paderborn. Der Drittligist  besiegte am Mittwochabend den Chemnitzer FC in einer torreichen Begegnung mit 4:2 (0:1) und ließ dem 3:1 in Erfurt erneut einen Dreier folgen. Am Samstag gastiert der SCP bei Jahn Regensburg.

Paderborns Trainer René Müller nahm in seiner Anfangsformation eine Änderung vor. Zlatko Dedic rückte anstelle von Marcus Piossek ins Team und feierte sein Startelfdebüt. Damit bot Müller zum ersten Mal in dieser Saison eine zweite Spitze neben Koen van der Biezen auf. Bei Chemnitz blieb Stürmer Daniel Frahn überraschend auf der Bank.

Und ausgerechnet Frahns Ersatz Florian Hansch schoss die Sachsen drei Minuten vor der Pause in Front, nachdem Paderborns Innenverteidiger Christian Strohdiek zum wiederholten Mal gepatzt hatte. Die Vorarbeit kam von Anton Fink, der Chemnitzer Torjäger hatte in der 31. Minute bereits den Pfosten getroffen. Daher war das Resultat nach dem ersten Durchgang auch okay.

Der SCP hatte zwar ordentlich begonnen, dann aber immer mehr nachgelassen. Die beste Chance der Hausherren vergab Christian Bickel, der in der zehnten Minute einen Freistoß an die Latte zirkelte. Zuvor war Dedic von Kevin Conrad gefoult worden. Das war eine Notbremse und der Chemnitzer Kapitän hatte Glück, dass er nur Gelb sah.

Pfiffe von den Rängen

Zur Pause gab es Pfiffe von den Rängen, die Benteler-Arena war mit 4203 Besuchern so schlecht besucht wie noch nie. Doch dann drehte Paderborn die Partie in wenigen Sekunden. Erst beförderte Conrad einen Bickel-Freistoß zum Ausgleich ins eigene Netz, noch in der gleichen Minute (48.) staubte Dedic nach Zuspiel von Bickel ab und es hieß 2:1. Acht Minuten später setzte Dedic nach einem Schuss von Thomas Bertels, den CFC-Keeper Kevin Kunz nur abklatschen konnte, noch einen drauf.

War das die Entscheidung? Nein. Denn es wurde schnell wieder spannend: Nur drei Minuten danach verkürzte Tim Danneberg per Kopf für die Gäste. Doch der SCP gab die richtige Antwort und stellte durch Sven Michel den alten Abstand wieder her (68.). Das war es dann endgültig, weil SCP-Torwart Lukas Kruse noch zweimal glänzend parierte und nichts mehr zuließ.

SC Paderborn: Kruse – Zolinski, Sebastian, Strohdiek, Bertels – Bickel (72. Vucinovic), Schonlau (83. Krauße), Kruska, Michel – van der Biezen (69. Piossek), Dedic

Chemnitzer FC: Kunz – Stenzel, Endres, Conrad, Koch (66. Grote) – Dem, Danneberg – Türpitz, Fink, Cincotta (72. Mast) – Hansch (74. Frahn)

Schiedsrichter: Tim Skorczyk (Braunschweig)

Zuschauer: 4203

Tore: 0:1 Hansch (42.), 1:1 Conrad (48., Eigentor), 2:1 Dedic (48.), 3:1 Dedic (56.), 3:2 Danneberg (59.), 4:2 Michel (68.)

Gelbe Karten: Schonlau, Bertels, Kruska, Dedic – Conrad, Türpitz, Stenzel

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4320947?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F