>

Fr., 14.10.2016

Paderborns Torjäger Koen van der Biezen trifft nur selten, bleibt aber gesetzt Alle vier Spiele ein Tor

Koen van der Biezen kann sich startklar für den nächsten Einsatz machen. Heute tritt sein Team in Großaspach an.

Koen van der Biezen kann sich startklar für den nächsten Einsatz machen. Heute tritt sein Team in Großaspach an. Foto: Besim Mazhiqi

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Stürmer werden vor allem an ihren Toren gemessen. In allen Pflichtspielen (Liga und Pokal) kommt Paderborns Spitze Koen van der Biezen bislang auf eine Torquote von 0,25. Umgerechnet heißt das: alle vier Spiele ein Treffer. Das ist zu wenig. Paderborns Trainer René Müller hält trotzdem an dem 31-Jährigen fest. Auch Freitagabend (Anstoß: 19 Uhr), wenn der Drittligist bei der SG Sonnenhof Großaspach antreten muss.

Neun Einsätze in der 3. Liga, zwei Spiele im Westfalenpokal und ein Auftritt im DFB-Pokal mit insgesamt drei Treffern und einer Torvorbereitung – so ließt sich die aktuelle Biezen-Bilanz. Der Niederländer ist beim SCP dennoch gesetzt, musste nur einmal zuschauen und das war verletzungsbedingt beim 0:3 gegen den FC Hansa Rostock.

Die Treue zu seinem Torjäger erklärt Müller so: »Koen ist fleißig, arbeitet unglaublich viel gegen den Ball, hat seine Stärken in der Ballbehauptung und ist insgesamt sehr wertvoll für die Mannschaft.« Das Trainerzeugnis könnte kaum besser sein, angesprochen auf die bescheidene Quote seines Routiniers im Angriff sagt Müller: »Ich war selbst Stürmer und kenne die Phasen, in denen man gar nicht trifft. Am besten ist es, wenn Koen darüber gar nicht nachdenkt. Irgendwann fällt ihm ein Ball vor den Fuß, und er braucht ihn nur noch reinzuschieben.«

Suche nach den Ursachen für die Flaute ist schwierig

Die Suche nach den Ursachen für die Flaute bei dem Paderborner Stürmer ist schwierig. »Ich habe zuletzt nicht getroffen, das stimmt. Aber ich habe auch nicht viele Chancen liegengelassen.« Mit der Einschätzung liegt van der Biezen nicht falsch. Nur beim 2:1-Sieg in Wiesbaden ließ er zuletzt eine 100-prozentige Möglichkeit aus. Allerdings kommt der Ex-Armine auch viel zu selten zum Abschluss.

Abhilfe sollte eine Nachverpflichtung schaffen. Mit Zlatko Dedic stellte Müller auf Doppelspitze um. Das funktionierte beim 4:2-Heimsieg gegen den Chemnitzer FC richtig gut. Van der Biezen traf zwar nicht, dafür Dedic gleich doppelt. »Da war unser gesamtes Spiel nach vorne richtig gut«, sagt van der Biezen. Doch nur eine Wochen später ging beim 0:3 in Regensburg schon gar nichts mehr. »Da waren alle zehn Feldspieler schlecht. Nur Lukas Kruse im Tor hat an diesem Tag noch Schlimmeres verhindert«, blickt van der Biezen zurück.

Übrigens: Laut Statistik trifft Koen van der Biezen zurzeit alle 338 Minuten einmal. Die Tendenz ist allerdings stark fallend, denn zuletzt netzte er am 3. September gegen Landesligist SpVg. Steinhagen ein. Das war im Westfalenpokal und der 1:1-Ausgleich – letztlich sogar ein Tor als Türöffner: Der SCP siegte noch 8:1.

So könnte der SCP spielen

Kruse - Zolinski, Sebastian, Strohdiek, Herzenbruch - Bickel, Kruska, Schonlau, Piossek - Dedic, van der Biezen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4368754?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F