SC Paderborn unterliegt dem MSV Duisburg mit 0:1
Erste Niederlage unter Emmerling

Paderborn (WB/pk). Fußball-Drittligist SC Paderborn ist mit einer Niederlage ins neue Jahr und die Rückrunde gestartet. Der SCP unterlag am Samstag Primus MSV Duisburg vor 7731 Zuschauern in der Benteler-Arena mit 0:1 (0:0). Für Trainer Stefan Emmerling waren es im dritten Spiel nach zwei Siegen zuvor die ersten Punktverluste.

Samstag, 28.01.2017, 15:55 Uhr aktualisiert: 29.01.2017, 15:51 Uhr
SC Paderborn unterliegt dem MSV Duisburg mit 0:1 : Erste Niederlage unter Emmerling
Thomas Bertels setzt zum Schuss an. Foto: Besim Mazhiqi

19. Spieltag: SC Paderborn verliert 0:1 gegen MSV Duisburg

1/13
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi
  • Foto: Besim Mazhiqi

Die Partie begann mit einem Gedenken an den verstorbenen ehemaligen Duisburger Profi Michael Tönnies. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet starteten  mit zwei Spielern, die eine Paderborner Vergangenheit haben: Nico Klotz spielte einst für den SCP , Andreas Wiegel wuchs in Borchen auf, seine Familie lebt in Schlangen. In Person von Thomas Bröker saß ein weiterer ehemaliger SCP-Kicker auf der Bank. Kurzfristig verzichten mussten die Duisburger auf ihren Abwehrchef Branimir Bajic.

Bei Paderborn waren alle vier Winter-Neuzugänge dabei: Sebastian Heidinger ersetzte den gesperrten Marc-André Kruska und stand wie erwartet in der Startelf, Michael Ratajczak, Lukas Boeder und Roope Riski nahmen am Rand Platz. Dagegen standen Marc Vucinovic und Florian Ruck nicht einmal im Kader.

Begegnung auf Augenhöhe

Auf dem Rasen begegneten sich der Tabellen-14.und der Spitzenreiter absolut auf Augenhöhe. Paderborn hielt sehr gut mit und zeigte auch spielerisch brauchbare Ansätze, die besseren Gelegenheiten aber hatten zunächst die Gäste. Nach einer Ecke von Fabian Schnellhardt verfehlte Dustin Bomheuer das Gehäsue von Lukas Kruse nur knapp (15. Minute), acht Minuten später rettete Kruse mit einer Glanzparade gegen Wiegel.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten die Paderborner Fans dann erstmals so richtig den Torschrei auf den Lippen, doch Sven Michel zog etwas überhastet ab und traf nur das Außennetz.

Missverständnis in der Abwehr

Die zweite Hälfte begann aus Sicht der Gastgeber mit einem Schock. Ahmet Emin Engin nutzte ein Missverständnis in der Paderborner Abwehr zwischen Tim Sebastian und Christian Strohdiek zum 0:1 (49.). Kruse hatte keine Abwehrmöglichkeit. Sechs Minuten später hatte Michel nach Flanke von Ben Zolinski den Ausgleich auf dem Kopf, der Ball flog aber nicht ins, sondern aufs Tornetz.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag, im Gegenzug verhinderte Kruse gegen Engin das 0:2. Der MSV spielte nun wie ein Spitzenteam und war der Entscheidung näher als der SCP dem 1:1.   Emmerling wechselte mit Riski und Koen van der Biezen noch zwei Stürmer ein und setzte zum Schluss  alles auf eine Karte. Doch Michel fand in Duisburgs Keeper Mark Flecken seinen Meister (73.).

Die beste Abwehr der Liga (nur elf Gegentore) war von Paderborn nicht zu knacken, es reichte nur für ein Abseitstor von Zlatko Dedic (80.). Auch der eingewechselte Sebastian Schonlau scheiterte (89.).

Statistik

SC Paderborn : Kruse – Zolinski, Sebastian, Strohdiek, Herzenbruch (62. Riski) – Piossek, Krauße (84. Schonlau), Heidinger (72. van der Biezen), Bertels – Dedic, Michel

MSV Duisburg:Flekken – Klotz, Bomheuer, Blomeyer, Wolze – Albutat, Schnellhardt, Wiegel, Engin (79. Janjic) – Iljutcenko (57. Onuegbu), Brandstetter (85. Hajri)

Schiedsrichter: Schütz (Worms)

Tor: 0:1 Engin (49.)

Zuschauer: 7731

Gelbe Karten: Sebastian / Iljutcenko, Albutat

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4590550?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker