Ein Sieg gegen Unterhaching reicht dem SCP zum Aufstieg
SC Paderborn feiert Samstag in der Arena

Paderborn (WB/MR). Ein Sieg am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching reicht, und der SC Paderborn steigt nach 2005 und 2009 zum dritten Mal in die 2. Liga auf. Wenn es so kommt, wird es aber nur in der Benteler-Arena eine Feier mit den Fans geben.

Mittwoch, 18.04.2018, 10:25 Uhr aktualisiert: 18.04.2018, 10:28 Uhr
SCP-Fans. Foto: Thomas F. Starke
SCP-Fans. Foto: Thomas F. Starke

Überlegungen, sich am Abend noch einmal vor dem Rathaus den Anhängern zu präsentieren, stellte der Verein gestern ein. Die gute Stube von Paderborns Bürgermeister Michael Dreier wird erst nach dem letzten Saisonspiel am 12. Mai bei Fortuna Köln besucht.

Geschäftsführer Martin Hornberger nannte dafür zwei Gründe. Zum einen habe der Verein selbst noch ein großes Ziel, zum anderen verbiete es der Respekt vor den Mitbewerbern, bereits drei Spieltage vor Schluss Paderborn in Partyborn zu verwandeln. »Wir wollen bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft kämpfen«, nannte Hornberger das nächste Saisonziel.

»Außerdem spielen wir noch gegen den Karlsruher SC und den SV Wehen Wiesbaden und entscheiden daher zumindest etwas mit, wer noch in der Relegation spielen darf und wer am Ende als Vierter keine Chance mehr auf den Aufstieg hat.«

Fans dürfen den Platz stürmen

Sollte der SCP am Samstag Saisonsieg Nummer 23 perfekt machen, wird die Rückkehr aber trotzdem ordentlich begossen. »Wir werden sicher nicht eine Stunde nach Spielschluss das Stadion schließen«, versicherte Hornberger. Genaue Details will der Verein in den kommenden Tagen bekannt geben, Hornberger verriet aber schon: »Wenn wir etwas zu feiern haben, machen wir die Tore auf und unsere Fans dürfen den Platz stürmen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5669554?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker