>

Sa., 29.09.2018

1:0-Sieg über Aue - Tekpetey schießt das entscheidende Tor Paderborn feiert dritten Dreier

Jubel nach dem 1:0: Bernard Tekpetey, Klaus Gjasula und Ben Zolinski.

Jubel nach dem 1:0: Bernard Tekpetey, Klaus Gjasula und Ben Zolinski. Foto: Thomas F.Starke

Paderborn (WB/MR). Der SC Paderborn hat die Englische Woche mit einem 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue beendet. Nach dem 4:4 gegen den 1. FC Magdeburg und dem 1:2 beim FC St. Pauli verbuchten die Ostwestfalen verdient den dritten Saisonsieg.

Mit einer Veränderung im Vergleich zur Niederlage in Hamburg (Marlon Ritter für den gesperrten Babacar Guèye) schickte Trainer Steffen Baumgart seine Elf ins Spiel. Das bestimmte der SCP im ersten Abschnitt mit einer kontrollierten Offensive. In der Defensive ließ das Team so gut wie nichts zu, im Angriff hatten Ben Zolinski (8.), Tobias Schwede (30.) und Marlon Ritter (34.) die Führung auf dem Fuß, scheiterten aber an Routinier Martin Männel im Auer Tor.

Das 1:0 besorgte dann aber Bernard Tekpetey (34.). Nach einer Flanke von Schwede stand der Ex-Schalker im Fünfmeterraum völlig frei und schoss zur verdienten Führung ein. Von den Gästen kam fast nichts, nur Nicolai Rapp (41.) hatte nach einem Eckball eine Schuss-Chance, verfehlte aber aus vier Metern das Tor.

Auer nutzten keine der drei klaren Möglichkeiten

Aues Trainer Daniel Meyer reagierte in der Pause, brachte mit Philip Riese und Sören Bertram zwei neue Leute. Für eine Schrecksekunde sorgte aber mit Klaus Gjasula ein Paderborner: Seinen Rückpass auf Leopold Zingerle erlief sich in Minute 55 Pascal Testroet, doch Zingerle konnte den Ball am Elfmeterpunkt noch so gerade abfischen. Der Ex-Armine hatte nach einer unfreiwilligen Kopfballvorlage von Kapitän Christian Strohdiek noch eine Doppelchance (67.), doch auch hier war Zingerle zwischen den Pfosten auf dem Posten. Ebenso beim eingewechselten Emmanuel Iyoha (79.). Die Auer hatten in der zweiten Hälfte zunächst ein deutliches Chancenplus, nutzten aber keine der drei klaren Möglichkeiten.

Und der SC Paderborn? Ben Zolinski (63.) konnte das Spiel entscheiden, Sebastian Vasiliadis (84./Pfosten) und Christopher Antwi-Adjei (85.) mussten das 2:0 machen. So zitterte der SCP bis zum Schluss. Christian Tiffert (87./89.) und Jan Hochscheidt (87.) prüften noch einmal Zingerle, aber der am Samstag überragende Paderborner Schlussmann war auch hier zur Stelle und hielt die drei Punkte fest.

SC Paderborn: Zingerle – Dräger, Schonlau, Strohdiek, Collins – Gjasula – Tekpetey (90. Hünemeier), Klement, Schwede – Zolinski (63. Antwi-Adjei), Ritter (76. Vasiliadis)

FC Erzgebirge Aue: Männel – Kalig, Tiffert, Rapp (46. Bertram) – Herrmann (46. Riese), Kempe, – Hemmerich, Fandrich – Strauß, Hochscheidt – Testroet (71. Iyoha)

Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)

Tore: 1:0 Tekpetey (34.)

Zuschauer: 8545

Gelbe Karten: Klement / Kalig

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6086529?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F