>

Sa., 12.01.2019

Marktwert von Paderborns Spielmacher Klement hat sich verzehnfacht Jetzt mischt auch der HSV mit

Als er vor zwölf Monaten den Erstligisten FSV Mainz 05 verließ, lag der laut transfermarkt.de noch bei 250.000 Euro, aktuell wird Klement mit 2,5 Millionen Euro bewertet.

Als er vor zwölf Monaten den Erstligisten FSV Mainz 05 verließ, lag der laut transfermarkt.de noch bei 250.000 Euro, aktuell wird Klement mit 2,5 Millionen Euro bewertet. Foto: Besim Mazhiqi

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Erst Schalke 04, jetzt Zweitliga-Spitzenreiter Hamburger SV: Das Werben um Paderborns torgefährlichen Spielmacher Philipp Klement nimmt scheinbar Fahrt auf. Das »Hamburger Abendblatt« berichtet, dass sich Klement mit seinem Management darauf verständigt habe, die Saison bei den Ostwestfalen zu Ende zu spielen, um im Sommer den nächsten Karriereschritt zu machen.

Das würde ziemlich genau zu den Planungen des HSV passen. Der Traditionsklub will im Winter auf weitere Zugänge verzichten und hat angeblich auf der Suche nach potenziellen Neuzugängen für den Sommer ganz besonders zwei Topspieler der 2. Liga im Fokus: David Kinsombi (23) von Holstein Kiel und eben Klement (26).

Manager Markus Krösche reagierte auf diese Meldung hörbar genervt: »Das sind alles Märchen. Kein Klub der Welt kann sich mit Klement einigen, ohne mit mir zu sprechen. Es gibt keinen Kontakt, mich hat weder Sportvorstand Ralf Becker noch irgendein anderer angerufen.«

»Klement hat keine Ausstiegsklausel«

Krösche wiederholte aber seine Vorgehensweise und betonte, jederzeit offen für Anfragen zu sein: »Wenn sich einer unserer Spieler verändern möchte, werde ich mich immer mit ihm zusammensetzen. Sollten die Rahmenbedingungen passen, würde ich ihn auch abgeben. Das bin ich jedem Spieler im Kader schuldig, der für uns Leistung gebracht hat.« Mit einem weiteren Gerücht machte Krösche auch Schluss: »Klement hat keine Ausstiegsklausel. Es würde also keinen Sinn machen, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Jeder Interessent müsste erst mit uns sprechen.«

Die »Rahmenbedingungen« haben sich bei Klement allerdings total verändert. Der »kicker« hat ihn in seiner neuen Zweitligarangliste in der Kategorie »offensives Mittelfeld« als »herausragend« eingestuft und damit zur Nummer eins in Liga zwei gekürt. Seinen Marktwert hat Klement in nur einem Jahr verzehnfacht.

Als er vor zwölf Monaten den Erstligisten FSV Mainz 05 verließ, lag der laut transfermarkt.de noch bei 250.000 Euro, aktuell wird Klement mit 2,5 Millionen Euro bewertet. »Bei Philipp läuft im Moment alles perfekt. Er hat fast in jedem Spiel Top-Leistungen gebracht und bekommt die mit Abstand besten Bewertungen«, sagt Krösche.

Ähnliche Entwicklung bei Tekpetey

Eine ähnlich starke Entwicklung machte übrigens Bernard Tekpetey. Der Wert des Ex-Schalkers wurde bei seinem Wechsel im Sommer auf 400.000 Euro taxiert und jetzt liegt der bei 1,25 Millionen Euro. Wobei die Königsblauen eine Rückkaufoption vereinbart hatten und deshalb bei einem Verkauf nicht leer ausgehen würden.

Noch keine neuen Nachrichten gibt es über Philimon Tawiah. Dem Linksverteidiger fehlt das Visum, er darf Ghana nicht verlassen. »Wir haben jetzt die Originalverträge zur Botschaft geschickt und hoffen, dass er am Samstag ausreisen darf«, sagte Krösche.

Die Frage, ob für den nach drei Tagen verletzten US-Amerikaner Khiry Shelton (Innenbandriss) Ersatz geholt wird, bleibt unbeantwortet. Krösche: »Wir warten weitere Untersuchungen ab. Noch wissen wir nicht, wie schlimm die Verletzung ist. Vielleicht ziehen wir aber einen für den Sommer geplanten Transfer vor.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6313727?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F