>

So., 12.05.2019

Sieg gegen Hamburg reicht aber nicht – Magdeburg muss zeitgleich Union Berlin schlagen Paderborn fiebert dem nächsten Aufstieg entgegen

Der Fanblock des SCP während des DFB-Pokalspiels gegen den HSV.

Der Fanblock des SCP während des DFB-Pokalspiels gegen den HSV. Foto: Jörn Hannemann/archiv

Paderborn (WB/MR). Erst rauf, dann runter und jetzt wieder rauf: Die Anhänger SC Paderborn kennen keine Langeweile und fiebern dem heutigen 33. Spieltag (Anstoß: 15.30 Uhr) in der 2. Liga entgegen: Mit einem Sieg über den Hamburger SV könnte der SC Paderborn fünf Jahre nach dem ersten Aufstieg wieder in die Bundesliga zurückkehren.

Das Fest vor 15.000 Zuschauern in der restlos ausverkauften Benteler-Arena wäre aber nur möglich, wenn der schärfste Konkurrent Union Berlin zeitgleich das Ostduell gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Magdeburg verliert.

"

Das wird eine hammerharte Woche.

SCP-Manager Markus Krösche

"

An dieses Szenario glaubt Manager Markus Krösche nicht. Er schaut auch lieber nur auf seinen SCP und sagt: »Wer direkt aufsteigen will, braucht zwei Siege. Wir müssen nicht nur den HSV schlagen, sondern eine Woche später auch in Dresden gewinnen. Das wird eine hammerharte Woche.«

Am Ende könnte wieder die Erstklassigkeit stehen und das wäre das nächste Kapitel einer unglaublichen Geschichte: Aufstieg in Liga eins 2014, Abstieg aus Liga eins 2015, Abstieg aus Liga zwei 2016, Abstieg aus Liga drei 2017 (nur durch den Lizenzentzug von 1860 München blieb der SCP dann doch drin), Aufstieg in die 2. Liga 2018 und nun vielleicht wieder die Rückkehr ins Oberhaus.

"

Alle relevanten Jungs sind fit und könnten eingesetzt werden.

SCP-Trainer Steffen Baumgart

"

Personell wird Trainer Steffen Baumgart vor der Partie gegen den HSV nicht viel verändern. »Alle relevanten Jungs sind fit und könnten eingesetzt werden«, sagte Baumgart nach dem Abschlusstraining am Samstag. Der Kader bleibt sogar unverändert. Das heißt: Tobias Schwede wurde, wie schon vor den Spielen gegen den 1. FC Heidenheim (3:1) und Arminia Bielefeld (0:2) nicht nominiert.

Der Außenstürmer, der mit hohen Erwartungen im Sommer von Drittligameister 1. FC Magdeburg gekommen war, kam bislang auf magere 19 Einsätze, stand elfmal in der Startelf und schoss nur ein Tor. Sein letztes Punktspiel bestritt der 25-Jährige am 30. März beim Paderborner 3:1-Erfolg in Berlin. Da bot ihn Baumgart allerdings als Linksverteidiger auf.

Das vielleicht entscheidende Paderborner Fußball-Wochenende begann übrigens nicht gut für den SCP: Die U19 stieg nach einem 3:3 gegen Rot-Weiß Oberhausen aus der Bundesliga ab.

So könnten sie spielen:

SC Paderborn: Zingerle - Dräger, Schonlau, Hünemeier, Collins - Vasiliadis - Pröger, Klement, Antwi-Adjei - Zolinski, Michel

Gelbsperre droht: Dräger, Michel, Vasiliadis, Ritter (alle 4)

Hamburger SV: Pollersbeck - Bates, Lacroix, van Drongelen - Janijcic, Douglas Santos, Vagnoman - Narey, Hunt, Jatta - Lasogga

Gelbsperre droht: Narey (4)

Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6604251?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F