SCP-Geschäftsführer ist Vorsitzender des Ligaausschusses
Hornberger ins Präsidium des Westdeutschen Fußballverbandes gewählt

Duisburg/Paderborn (WB). SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger ist beim Ordentlichen Verbandstag des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) als Vorsitzender des Ligaausschusses in das Präsidium gewählt worden.

Samstag, 13.07.2019, 20:46 Uhr aktualisiert: 13.07.2019, 21:07 Uhr
SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger. Foto: Oliver Schwabe/Archiv
SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger. Foto: Oliver Schwabe/Archiv

Er war von den nordrhein-westfälischen Vereinen der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga nominiert worden und wurde einstimmig in sein neues Amt gewählt, wie der SC Paderborn am Samstag mitteilte.

Der WDFV mit Sitz in Duisburg ist einer von fünf Regionalverbänden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der WDFV vertritt mit seinen drei Mitgliedsverbänden mehr als 1,7 Millionen Sportler in rund 4.500 Vereinen und ist der größte Fachsportverband in NRW.

Im WDFV sind die drei Mitgliedsverbände Fußball-Verband Mittelrhein (FVM), Fußballverband Niederrhein (FVN) und Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) vertreten.

Auf dem Verbandstag trat Peter Frymuth die Nachfolge von Hermann Korfmacher als Präsident des WDFV an. Neu in das Präsidium rückten neben Hornberger auch Sascha Hendrich-Bächer (Schatzmeister) und Peter Wolf (Beisitzer).

Bestätigt in ihren Ämtern wurden Manfred Schnieders (Vorsitzender Fußballausschuss), Marianne Finke-Holtz (Vorsitzende Frauenfußballausschuss), Holger Bellinghoff (Vorsitzender Jugendausschuss), Andreas Thiemann (Vorsitzender Schiedsrichterausschuss), Thomas Küpper (Vorsitzender Satzungsausschuss) sowie die Manfred Abrahams und Hans-Christian Olpen (beide Beisitzer).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6775340?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker