>

Sa., 10.08.2019

DFB-Pokal: Paderborner reisen bereits am Samstag nach Rödinghausen Favorit bucht Pokal mit Übernachtung

SCP-Trainer Steffen Baumgart

SCP-Trainer Steffen Baumgart Foto: Oliver Schwabe

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Nur eine Chance, hopp oder top, wer verliert, ist raus – Paderborns Trainer Steffen Baumgart mag diese Duelle. Gewinnen will der 47-Jährige sowieso immer, nichts anderes als der Sieg zählt am Sonntag beim SV Rödinghausen im DFB-Pokal: »Wir sind der Favorit. Diese Rolle haben wir uns hart erarbeitet und das wollen wir auch unter Beweis stellen.«

Die Rollenverteilung ist bei drei Ligen Unterschied erwartungsgemäß geklärt, die Vorbereitung in Paderborn läuft aber so, als wenn die Mannschaft um die ersten Bundesligapunkte kämpfen müsste: Bereits nach dem Vormittagstraining am Samstag reist der SCP an und übernachtet ganz in der Nähe der kleinen Arena im Rödinghauser Ortsteil Schwenningdorf. »Verlängerung, Elfmeterschießen – alles kann passieren«, warnt Baumgart.

Verzicht auf Nationalspieler

Paderborns Respekt vor dem Gastgeber ist nicht zu überhören, Baumgart wird auch deshalb seine aktuell »stärkste Aufstellung« aufbieten. Wobei einige bekannte Namen fehlen: »Ich werde auf die Spieler Rücksicht nehmen, die zu fast 100 Prozent die Vorbereitung mitgemacht haben. Andernfalls würden mir meine Jungs auch die Füße abhacken.« Das heißt, dass Sven Michel und Babacar Gueye ebenso wenig in der Startelf stehen werden wie die Außenverteidiger Jamilu Collins oder »Mo« Dräger. Die Letztgenannten (Afrika-Cup) hatten nur zwei Wochen Pause. »Ihnen fehlt die geistige Frische, sie brauchen eine mentale Pause«, begründet Baumgart den Verzicht auf seine Nationalspieler. Michel und Guéye fielen verletzungsbedingt einige Wochen aus, könnten aber im Kader stehen.

So wird der SCP spielen

Jannik Huth im Tor, Laurent Jans, Uwe Hünemeier, Christian Strohdiek und Gerrit Holtmann in der Viererkette, Sebastian Vasiliadis, Klaus Gjasula und Christopher Antwi-Adjei im Mittelfeld sowie Streli Mamba im Angriff – so wird der SCP anspielen. Besetzen muss Baumgart noch die rechte Außenbahn (Kai Pröger?) und den letzten freien Platz in der Spitze (Ben Zolinski?). Gut möglich, dass er bei seiner endgültigen Aufstellung auch auf den Gegner reagiert. Das ist zwar eigentlich nicht seine Art (»Da könnte auch Messi kommen«), die starken Standards, die robuste Gangart und körperliche Präsenz der Gastgeber beeindrucken aber auch Baumgart: »Das wird sehr, sehr eng. Wir werden alles abrufen müssen, sonst reicht es nicht.«

Das Spiel findet am Sonntag, 11. August, um 15.30 Uhr im Häcker Wiehenstadion statt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6838433?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F