>

So., 11.08.2019

DFB-Pokal: SC Paderborn schlägt den SV Rödinghausen mit 7:5 nach Elfmeterschießen Mit Mühe eine Runde weiter

Der SC Paderborn gewinnt nach Elfmeterschiessen die erste Runde im DFB-Pokal gegen Rödinghausen.

Der SC Paderborn gewinnt nach Elfmeterschiessen die erste Runde im DFB-Pokal gegen Rödinghausen. Foto: Oliver Schwabe

Von Matthias Reichstein

Rödinghausen (WB). Was für ein Pokalkampf. Was für eine tolle Leistung des SV Rödinghausen. Der Viertligist holte einen 1:3-Rückstand auf und zwang den Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn bis in Elfmeterschießen. Da verlor der Gastgeber am Ende mit 5:7.

Lars Lokotsch und Tobias Steffen verschossen, Uwe Hünemeier, Klaus Gjasula, Jamilu Collins und Cauly Souza verwandelten beim SCP sicher. Für den SCP hatten zuvor Uwe Hünemeier (29.), Christopher Antwi-Adjei (43.) und Streli Mamba (74.) eine 3:1-Führung herausgeschossen. Daraufhin sorgten die sich tapfer wehrenden Hausherren mit Simon Engelmann (53.) und dem eingewechselten Lars Lokotsch (80./85.) für das Elfmeterschießen.

Der Tabellenführer der Regionalliga (zwei Spiele, zwei Siege) begann stark und schüttelte den Erstligisten dreimal in Halbzeit eins kräftig durch. Großchance Nummer 1 hatte aber der SCP: Christopher Antwi-Adjei chippte in Minute 17 nach Pass von Streli Mamba den Ball noch an SV-Keeper Niclas Heimann vorbei. Die Antwort der Gastgeber hatte der starke Christian Derflinger im Gegenzug auf dem Fuß, der Österreicher traf aber nach Zuspiel von Julian Wolff nur den Innenpfosten.

Rödinghausen zunächst stärker

Torjäger Simon Engelmann ließ in der 22. Minute die nächste Großchance aus. Der Angreifer war völlig frei, scheiterte an Jannik Huth, der einfach stehen blieb. Weitere zwei Minuten später war wieder Engelmann da, umkurvte Huth, doch der Winkel war zu spitz. Laurent Jans konnte dann endgültig klären.

Der Außenseiter musste längst führen, doch die Tore fielen auf der anderen Seite. Nach einem Foul an Antwi-Adjei zirkelte Uwe Hünemeier den fälligen Freistoß zum 1:0 in Maschen. Wie vor einem Jahr. Da traf den Innenverteidiger beim 2:1-Sieg im Pokalspiel gegen den FC Ingolstadt sogar doppelt.

Kai Pröger (32.) konnte erhöhen, verpasste aber die kleine Vorentscheidung weil Niclas Heimann mit einer tollen Parade den Ball noch aus dem Toreck fischte. Die Hausherren gaben sich auch nicht nicht geschlagen. Engelmann (34.) versuchte es noch einmal mit einem Drehschuss, verfehlte aber erneut das Tor.

Lässige Antwort und Extraklasse

Der Underdog liefert dem Favoriten einen offenen Schlagabtausch, doch Tore macht nur der SCP. Nach einem Doppelpass mit Ben Zolinsiki drosch der Außenstürmer den Ball zum 2:0 an die Unterkante der Latte. Das Leder landete klar hinter die Torlinie.

Wie stark der SV Rödinghausen ist, zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit. Nach Zuspiel von Angelo Langer ließ Engelmann (53.) mit einer Körperbewegung Kapitän Christian Strohdiek ins Leere grätschen und schob dann lässig zum 1:2-Anschluss ein.

Paderborn stand defensiv nicht gut, wackelte, fiel aber nicht. Streli Mamba (67.) hatte zunächst Pech, ebenso Hünemeier (71.), der nach einer Ecke von Antwi-Adjei nur die Latte traf. Doch dann kam der große Auftritt von Mamba. Mit der Hacke bereitete er seinen Treffer zum 3:1 (73.) vor. Das war Extraklasse.

Torwart Huth sieht schlecht aus

Aber das war noch längst nicht die Entscheidung. Der eingewechselte Lars Lokotsch köpfte den SVR nach zwei Eckbällen von Derflinger (80./85.) zum Ausgleich und damit in die Verlängerung. Vorallem beim 3:3 sah Huth im SCP-Kasten ganz schlecht aus. Beim 2:3 war Strohdiek nicht im Bilde.

Auch in der Verlängerung war nicht zu erkennen, dass der SCP der Bundesligist und die Gastgeber in der vierten Liga kicken. Auch kräftemäßig hielt Rödinghausen mit. Antwi-Adjei (91./99.) sowie Klaus Gjasula (92.) konnten sich zunächst in Szene setzten. Auf der anderen Seite hatte der ebenfalls eingewechselte Tobias Steffen (97.) eine gute Schusschance. Nach dem letzten Wechsel wurden nicht mehr alle Angriffe mit letzter Konsequenz geführt. Die Spieler waren an ihrer Grenze angekommen. Krämpfe sorgten immer wieder für Unterbrechungen. Im Elfmeterschießen hatte Paderborn dann das glückliche Ende für sich.

Drumherum

Sieben Profis standen am Sonntag nicht im Kader des SCP. Neben den beiden verletzten Leopold Zingerle und Sebastian Schonlau strich Baumgart noch die angeschlagenen Babacar Gueye und Johannes Dörfler aus dem Aufgebot. Außerdem waren auch Tobias Schwede, Jan-Luca Rumpf und Marcel Hilßner nicht dabei.

Es war das erste Pokalspiel im Häcker-Wiehenstadion. Vor einem Jahr hatten die Gastgeber zwar erst den Zweitligisten Dynamo Dresden nach Verlängerung (3:2) rausgeworfen und dann in Runde zwei die Rekord-Bayern (1:2) in Bedrängnis gebracht, damals war der Verein aber in die Stadien in Lotte und Osnabrück ausgewichen.

Die Pokalpartie am Sonntag war übrigens erst das zweite Duell zwischen beiden Klubs. Im Januar 2018 testete der SCP einmal gegen den SV und siegte souverän mit 3:0. Von den Torschützen von damals stand gestern aber niemand auf dem Platz. Für die Ostwestfalen trafen damals Lukas Boeder, Sebastian Schonlau und Dennis Srbeny.

Am kommenden Samstag beginnt Paderborns Bundesliga-Saison. Der SCP startet bei Bayer Leverkusen. Rödinghausen hat auch einen klangvollen Namen als Gegner, zum Spitzenspiel kommt Rot-Weiss Essen.

Statistik

SV Rödinghausen: Heimann – Traoré (108. Knystock), Serra (70. Lokotsch), Flottmann, Wolff, Langer – Schlottke (73. Kurzen), Backszat, Kunze, Derflinger (93. Steffen) – Engelmann

SC Paderborn: Huth – Jans, Hünemeier, Strohdiek, Holtmann (111. Collins) – Pröger (77. Souza), Gjasula, Vasiliadis, Antwi-Adjei – Zolinski (68. Michel), Mamba (84. Shelton)

Tore: 0:1 Hünemeier (29.), 0:2 Antwi-Adjei (43.), 1:3 Engelmann (53.), 2:3 Lokotsch (80.), 3:3 Lokotsch (85.)

Elfmeterschießen: Lokotsch verschießt, 3:4 Hünemeier, 4:4 Backszat, 4:5 Gjasula, 5:5 Wolff, 5:6 Collins, Steffen verschießt, 5:7 Souza

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn)

Gelbe Karten: Backszat, Traoré, Kurzen, Flottmann / Holtmann, Vasiliadis, Gjasula, Ratajczak

Zuschauer: 2236 (ausverkauft)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6842797?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F