Bierbecher wurde in Richtung Freiburgs Trainer Christian Streich geworfen
Becherwerfer droht Stadionverbot

Paderborn (WB/MR). Den Becherwerfer von Paderborn erwarten drastische Strafen. Das machte gestern SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger deutlich: »Er darf davon ausgehen, dass wir ein Stadionverbot aussprechen werden.« Außerdem muss der Randalierer damit rechnen, dass ihn der Bundesligist in Regress nimmt, wenn das DFB-Sportgericht eine Geldstrafe verhängt. Am Montag wurde der Verein bereits von DFL und DFB aufgefordert, zu den Vorfällen im Heimspiel gegen den SC Freiburg (1:3) schriftlich Stellung zu nehmen.

Dienstag, 27.08.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 27.08.2019, 10:10 Uhr
Der Becherwerfer (vorn) muss die Tribüne verlassen. Foto: Gemmeke
Der Becherwerfer (vorn) muss die Tribüne verlassen. Foto: Gemmeke

Die Gäste aus dem Breisgau hatten in der Schlussminute gerade das 3:1 erzielt, als von der West-Tribüne ein Bierbecher in Richtung Trainer Christian Streich geworfen wurde. »Das ist eine Sauerei, wenn du an der Bank stehst und jemand schmeißt bewusst einen Bierbecher auf die Spieler oder auf uns«, zürnte der Coach nach der Partie bei Sky. Streich reagierte sichtlich aufgebracht, gestikulierte Richtung Paderborner Bank und versuchte mit Händen und Füßen zu erklären, was passiert war. Paderborns Trainer Steffen Baumgart lief sofort zu seinem Kollegen, nahm Streich in den Arm und entschuldigte sich für das Verhalten des Zuschauers.

Mögliches Arenaverbot

Streich zeigte sich danach verständnisvoll: »Ich habe mich kurz aufgeregt, aber das hat nichts mit Paderborn zu tun, sondern mit der Person. Das macht man einfach nicht.« Der Verein könne auch nichts dafür, ganz versöhnlich fügte Streich noch an: »Das kann überall passieren. Bei uns auch.« Getroffen wurde Streich übrigens nicht, nur ein wenig Bier erwischte den 54-Jährigen. Der Täter wurde sofort ermittelt und noch auf der Tribüne von Polizeibeamten zur Feststellung der Personalien festgehalten. Eine Strafanzeige wurde gestellt.

Mit einem möglichen Arenaverbot wird sich beim SCP in Kürze eine Stadionsverbotskommision (Vertreter vom Verein, Fanprojekt, Fanbeirat) beschäftigen. Wie hoch die Verbandsstrafe sein wird, ist noch nicht bekannt. In der vergangenen Saison warf ein SCP-Anhänger im Heimspiel gegen Holstein Kiel eine Fahnenstange auf das Spielfeld. Damals mussten die Paderborner eine Geldstrafe in Höhe von 1140 Euro zahlen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6878610?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Tönnies-Tochter „Tillman‘s“ darf Betrieb wieder aufnehmen
Anhänger stehen mit offenen Türen auf dem Betriebsgelände der Firma Tönnies. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker