>

Sa., 05.10.2019

SCP-Trainer Baumgart fiebert erstem Sieg entgegen Die Sehnsucht ist groß

Paderborns Trainer Steffen Baumgart fiebert förmlich dem ersten Sieg als Bundesliga-Trainer entgegen.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart fiebert förmlich dem ersten Sieg als Bundesliga-Trainer entgegen. Foto: Oliver Schwabe

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Sechs Spiele und nur ein Punkt – den Bundesliga-Start hatte sich Paderborns Trainer Steffen Baumgart komplett anders vorgestellt. »Das ist für uns alle zu wenig«, stellte der 47-Jährige am Freitag fest und beschrieb auf Nachfrage seine Gefühlslage so: »Die Sehnsucht nach dem ersten Sieg ist da. Ich fiebere dem entgegen, aber das ist kein Selbstläufer.«

Abstriche würde er sogar bei der Attraktivität des Paderborner Fußballs in Kauf nehmen: »Das Ziel kann nicht nur sein, guten Fußball zu spielen. Das Ziel muss sein, ein Tor mehr zu machen als der Gegner.« Wichtig ist deshalb für Baumgart, dass sich niemand von der » sehr guten Leistung gegen die Bayern « blenden lässt. Dass sei keine Garantie für drei Punkte gegen Mainz.

Darum hat Paderborn noch keinen Sieg

Warum der SC Paderborn, trotz einiger guter Leistungen, als einzige Mannschaft in der Bundesliga noch ohne Dreier ist, erklärt Baumgart mit einem Mix aus zwei Faktoren: seine Mannschaft lasse noch immer zu viele Chancen zu und müsse gleichzeitig lernen, die eigenen Möglichkeiten besser zu nutzen. Das Eine zu beheben und das Andere wesentlich effizienter zu erledigen, ist ein langer Weg, dessen ist sich Baumgart bewusst und er zieht diesen Vergleich: »Wir werden so lange den Berg anrennen, bis wir die Spitze erreicht haben.«

Um dieses Vorhaben umzusetzen, könnte es personelle Umstellungen geben. Am Freitag schloss Baumgart keine Personalie aus, verwies auf seinen kompletten und 29 Spieler starken Kader und sagte: »Alle sind fit, alle haben das nötige Niveau, und deshalb wird es einige sehr enge Entscheidungen geben. Ob Jannik Huth im Tor, Innenverteidiger Uwe Hünemeier, Außenstürmer Cauly Souza oder Angriffsspitze Ben Zolinski – keinen einzigen möglichen Wechsel wollte Baumgart öffentlich machen. Er verriet nur, zunächst 21 Profis für den Kader zu benennen: Der lange verletzte Sebastian Schonlau kehrt erstmals ins Aufgebot zurück, wer dafür weichen muss, wird am Spieltag entschieden.

So könnten sie spielen

SCP: Huth - Dräger, Kilian, Schonlau, Collins - Pröger, Vasiliadis, Gjasula, Antwi-Adjei - Mamba, Michel

FSV: Zentner - Baku, St. Juste, Niakhaté, Brosinski - Kunde - Fernandes, Latza - Boetius - Szalai, Quaison

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6979144?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F