>

Sa., 26.10.2019

SC Paderborn schlägt Fortuna Düsseldorf mit 2:0 – Sabiri krönt sein Startelfdebüt mit einem Traumtor – mit Videokommentar Endlich der erste Sieg

Sebastian Schonlau (links) bejubelt seinen Treffer zum 2:0.

Sebastian Schonlau (links) bejubelt seinen Treffer zum 2:0. Foto: Oliver Schwabe

Paderborn (WB/MR). Es hat lange gedauert, aber jetzt ist er da: Mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf feierte der Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn den ersten Saisonsieg. Abdelhamid Sabiri und Sebastian Schonlau trafen für die Hausherren in einer mit 14.182 Zuschauern nicht ausverkauften Benteler-Arena.

Der Erfolg war auch einer für die Geschichtsbücher: Es war der erste Paderborner Bundesligasieg seit dem 2. Mai 2015 (2:1 in Freiburg) und der erste Bundesliga-Heimsieg seit dem 11. April 2015 (2:1 gegen Augsburg). Und so ganz nebenbei: Dieser Dreier war auch der erste für SCP-Trainer Steffen Baumgart in Liga eins.

Baumgart baute vor dem Anpfiff seine Elf im Vergleich zum enttäuschenden 0:3 in Köln auf drei Positionen: Wie angekündigt kam Jamilu Collins wieder als Linksverteidiger ins Team, dafür rückte Gerrit Holtmann nach vorn und besetzte die linke Außenbahn. Abdelhamid Sabiri kam im Zentrum zu seinem ersten Einsatz in der Startelf, Ben Zolinski kehrte in den Angriff zurück. Dafür saßen Cauly Souza und Christopher Antwi-Adjei auf der Bank, Babacar Gueye war gar nicht im Kader.

Friedhelm Funkel, der zum 500. Mal in einem Bundesligaspiel auf der Bank saß, veränderte nur eine Position: Dawid Kownacki kam für Kenan Karaman ins Team.

Die erste Hälfte war zunächst lange Zeit eine ohne große Höhepunkte. Gute Torchancen waren Mangelware, bitter für den SCP war nur eine Szene: Nach einem Foul an Matthias Zimmermann (30.) sah Klaus Gjasula die 5. Gelbe Karte, der Paderborner Kapitän ist damit im nächsten Ligaspiel gesperrt.

Aus dem Nichts ein Traumtor

Aus dem Nichts fiel die Pausenführung: Sabiri (43.) zog nach Zuspiel von Kai Pröger aus gut 25 Metern ab und der Ball landete vom Innenpfosten im Netz der Fortunen. Ein Traumtor und eine Führung zum genau richtigen Zeitpunkt.

Die Gäste spielten mit viel Ruhe, oder ohne großen Drang in Richtung SCP-Tor, den Hausherren fehlte bei vielen Pässen oft die Präzision. Spielfluss gab es kaum, dafür gab es viele kleine Fouls und noch mehr Gemecker auf beiden Seiten. Fußballerisch hatte der erste Abschnitt nur ganz wenig zu bieten. Nur weil der SCP deutlich mehr Ballbesitz hatte, war die knappe Führung nicht ganz unverdient.

Nach der Pause machte Düsseldorf sofort Druck. David Kownacki (46.) zwang Leopold Zingerle im SCP-Tor nach einem Schuss zu ersten Glanztat. Das nächste Tor fiel aber wieder auf der anderen Seite. Eine Hereingabe von Pröger verlängerte Sebastian Schonlau per Kopf zum 2:0.

SCP am Dienstag in Leverkusen

Jetzt entwickelte sich endlich ein Spiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Adam Bodzek (68.), Rouwen Hennings (70.) und Kownacki (86.) konnten aber den starken Zingerle nicht überwinden.

Doch auch Paderborn versuchte mit Tor Nummer drei den Deckel drauf zu machen und die Partie zu entscheiden. Sabiri (72.) oder die eingewechselte Streli Mamba (76.) und Christopher Antwi-Adjei (90. + 2.) nutzten keine.

Doch es reichte zum ersten Erfolg. Ein Dreier, der die Arena endlich wieder in Partystimmung versetzte. Paderborn feierte noch lange nach Abpfiff seine stolzen Sieger.

In wenige Tagen geht es für beide Teams im DFB-Pokal schon wieder weiter: Der SCP ist am Dienstag bei Bayer Leverkusen zu Gast, die Fortunen erwarten am Mittwoch Zweitligist Erzgebirge Aue.

Stimmen

Steffen Baumgart, Trainer SC Paderborn: »Ich freue mich für die Jungs. Leider haben wir nach der 2:0-Führung nicht die Ruhe in unser Spiel bekommen, die wir uns vorgestellt hatten. Wir haben in dieser Saison auch schon besser gespielt. Aber heute haben uns Leidenschaft und Mentalität nach vorne getragen.«

Friedhelm Funkel, Trainer Fortuna Düsseldorf: »Ich gratuliere Steffen ganz herzlich zu seinem ersten Bundesligasieg als Trainer. Er war nach den Leistungen in den vergangenen Wochen längst überfällig. Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig in die Offensive investiert und hatten kaum tiefe Läufe. In der zweiten Halbzeit haben wir es etwas besser gemacht, aber insgesamt geht der Sieg für Paderborn in Ordnung.«

Leopold Zingerle, Torhüter SC Paderborn: »Wir haben heute eine gute Reaktion gezeigt und die richtige Antwort auf das 0:3 in Köln gegeben. Dieser Sieg wirkt wie eine Befreiung.«

Klaus Gjasula, Kapitän SC Paderborn: »Wir haben solange auf den ersten Sieg gewartet und heute ist es endlich soweit. Das ist ein tolles Gefühl. Das ist toll und wir müssen jetzt richtig hungrig auf weitere Siege sein. Das war nur ein kleiner Schritt, aber einer in die richtige Richtung. Auf uns wartet noch ganz viel Arbeit.«

Statistik

Paderborn: Zingerle, Dräger, Kilian, Schonlau, Collins – Gjasula (78. Michel), Vasiliadis – Pröger, Sabiri, Holtmann (61. Mamba) – Zolinski (64. Antwi-Adjei)

Düsseldorf: Steffen – Ayhan, Hoffmann (66.Morales), Adams – Zimmer (74. Ampomah), Gießelmann – Zimmermann, Bodzek – Tekpetey (66. Thommy), Kownacki – Hennings

Zuschauer: 14.182

Schiedsrichter: Dankert (Rostock)

Tore: 1:0 Sabiri (43.), 2:0 Schonlau (64.)

Gelbe Karten: Sabiri (1), Gjasula (5), Zolinski (1), Dräger (1), Kilian (1) / Zimmermann (3), Kownacki (1), Zimmer (1), Morales (2)

 

Kommentare

Glückwunsch

Die Spielweise wurde umgestellt und schon kommen die Punkte .
So einfach ist das .Zwar nicht ganz so attraktiv wie früher ,aber am Ende zählen Punkte .
Jetzt ist man angekommen in der 1.Liga . Das gibt Selbstvertrauen . In derLiga gewinnt man aus stärker
Abwehr .
Im Pokal sieht das anders aus . .

E N D L I C H ! ! !


Glückwunsch an die Mannschaft und vor allem an Steffen Baumgart!

Sehr gut, daß alle Verantwortlichen des SCP bislang ruhig geblieben sind.

Heute war ja nicht alles besser als in den Spielen vorher, aber das nötige Spielglück war vorhanden.

Das entscheidende heute war aber vermutlich, daß die Mannschaft den 100%nach-vorne-Fußball geändert hat zugunsten eines 85%nach-vorne-Fußballs. OK, kann man in % so genau nicht ausdrücken - aber es war heute stabiler nach hinten.

Ich hoffe, daß der SCP nach dem ersten Sieg viel Selbstvertrauen und eine breite Brust für die nächsten Spiele entwickelt.

Alle Daumen sind gedrückt!

PS: Ihr könnt ja im Pokal gegen Leverkusen im Elferschießen gewinnen.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7023772?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F