>

Di., 29.10.2019

Paderborns Trainer muss vor Pokalspiel in Leverkusen kräftig rotieren Baumgart baut um

Paderborns Trainer Steffen Baumgart will kräftig wechseln. Eine Alternative im Angriff ist Christopher Antwi-Adjei

Paderborns Trainer Steffen Baumgart will kräftig wechseln. Eine Alternative im Angriff ist Christopher Antwi-Adjei Foto: Jörn Hannemann

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Drei Pflichtspiele innerhalb von nur einer Woche: Der enge Terminplan zwingt Paderborns Trainer Steffen Baumgart vor dem Pokalspiel am Dienstag bei Bayer Leverkusen (20.45 Uhr, Sky) zu personellen Umstellungen. »Wir denken über vier bis fünf Positionen nach«, bestätigte der 47-Jährige.

Genau festlegen wollte sich Baumgart aber noch nicht. Wobei man den Kreis der Spieler, die für eine Rotation letztlich infrage kommt, schon ziemlich sicher eingrenzen kann: Sebastian Schonlau (lange verletzt), Jamilu Collins (setzte krankheitsbedingt bereits in Köln aus), Klaus Gjasula (in Hoffenheim gelbgesperrt), Abdelhamid Sabiri (erst einen Einsatz in der Startelf) werden in Leverkusen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von Beginn an dabei sein, das ließ auch Baumgart durchblicken. Kandidaten für eine Pause sind – und das aus unterschiedlichen Gründen – ganz andere.

Kandidaten für eine Pause

Beispiel Leopold Zingerle: Dem lange verletzten Schlussmann tut zwar jedes Spiel mehr gut, aber Baumgart betont immer wieder, dass sich der Torhüter mit seinem Herausforderer Jannik Huth ein Duell auf Augenhöhe liefert. Huth war zudem im Erstrundenspiel beim SV Rödinghausen (7:5 n. E.) mit zwei gehaltenen Elfmetern der Pokalheld.

Beispiel Mohamed Dräger: Der tunesische Nationalspieler stand bislang in jedem Pflichtspiel in der Anfangself und braucht eine Pause, erste Alternative wäre der luxemburgische Nationalspieler Laurent Jans.

Beispiel Luca Kilian: Die bislang größte SCP-Entdeckung dieser Saison verdrängte am sechsten Spieltag Kapitän Christian Strohdiek im Abwehrzentrum. Mit seinen erst 20 Jahren gehört er auch zum Stammpersonal der U21-Nationalmannschaft und soll weiter behutsam aufgebaut werden. Das spricht für eine Auszeit, zumal Strohdiek fit und damit einsatzbereit wäre.

Beispiel Sebastian Vasiliadis: Ob Pokal oder Punktspiel – der 22-Jährige fehlte als einziger Paderborner bislang noch keine einzige Minute. Seinen Part im Mittelfeld könnte Sabiri übernehmen.

Beispiel Ben Zolinski: Er ist Paderborns Marathon-Mann in der Spitze. Am Samstag gegen Düsseldorf lief der 27-Jährige bis zu seiner Auswechslung in Minute 64 auch schon wieder mehr als acht Kilometer – für eine Angriffsspitze ein Topwert. Streli Mamba könnte in seine Rolle schlüpfen. Der traf auch schon beim 2:3 im Punktspiel gegen Leverkusen, ebenso Sven Michel. Sein Einsatz ist nach einem Schlag gegen das Schienbein allerdings fraglich. Am Montag musste er das Training abbrechen, erst nach dem Abschlusstraining am Dienstagvormittag fällt eine Entscheidung.

»Wir brauchen die Frische«

»Wenn ich die Spieler fragen würde, wollen alle auch im Pokal dabei sein. Aber wir brauchen die Frische, auch mit Blick auf Freitag«, begründete Baumgart die angedachte Rotation. Dann geht’s für den SCP bei der TSG Hoffenheim schon wieder um Punkte. Das Überleben in der Bundesliga hat Priorität, das ist klar, auch wenn Baumgart betonte: »Wir sind bei Bayer zwar wieder Außenseiter, aber wir wollen unbedingt weiterkommen.«

Doch Baumgart plant nicht nur personelle Wechsel, auch taktisch könnte es Veränderungen geben: »Der Sieg gegen Düsseldorf war extrem wichtig, aber den Fußball, den wir spielen, stelle ich mir etwas anders vor.« Und genau davor haben die Gastgeber großen Respekt. In der Bundesliga siegte der Werksklub denkbar knapp, diese 90 Minuten hat auch Leverkusens Trainer Peter Bosz noch im Blick: »Ganz ehrlich: Ich erwarte wieder ein Offensivspektakel, weil beide Mannschaften gerne nach vorne spielen wollen.« Sport-Geschäftsführer Rudi Völler warnte sogar: »Wir treffen auf einen wieder erstarkten Gegner. Sie haben jetzt ihr erstes Spiel gewonnen. Aber das war klar, weil sie es vorher schon ordentlich gemacht haben.«

Wie Baumgart bastelt auch Bosz noch kräftig an seiner Startelf. Kai Havertz (erkrankt) und Sven Bender (Sprunggelenk) sind angeschlagen, Nascimento Wendell, Daley Sinkgraven, Charles Aranguiz und Leon Bailey stehen nicht zur Verfügung.

So könnten sie spielen

Leverkusen: Hradecky - L. Bender, Tah, Dragovic - Demirbay, Baumgartlinger - Bellarabi, Havertz, Weiser - Alario, Volland

Paderborn: Huth - Jans, Strohdiek, Schonlau, Collins - Pröger, Sabiri, Gjasula, Antwi-Adjei - Mamba, Michel

Schiedsrichter: Jablonski (Bremen)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7029888?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F