>

Mo., 03.02.2020

Przondziono fordert Gesprächsrunde, Baumgart entschuldigt sich beim Verein „Die Schiedsrichter tun mir leid“

Schiedsrichter Patrick Ittrich gibt auch Manager Martin Przondziono und Co-Trainer Danilo Souza Gelb.

Schiedsrichter Patrick Ittrich gibt auch Manager Martin Przondziono und Co-Trainer Danilo Souza Gelb. Foto: Jörn Hannemann

Von Peter Klute

Paderborn (WB). Es waren zwei Szenen innerhalb einer Viertelstunde, die das Spiel entschieden und das Paderborner Schicksal gegen Wolfsburg besiegelten. Schiedsrichter Patrick Ittrich stand dabei im Mittelpunkt.

Als der vorbelastete Wolfsburger Kapitän Josuha Guilavogui ein Foul (gegen Sebastian Vasiliadis) beging, ließ der Hamburger die Ampelkarte für den Franzosen stecken (20.). 14 Minuten später griff er dann in die Gesäßtasche und zeigte Gerrit Holtmann nach einer Rangelei mit Renato Steffen die Rote Karte.

Damit wird Holtmann mindestens in den nächsten beiden Spielen in Schalke und gegen Hertha fehlen. Eine Hinausstellung der Kategorie hart, aber vertretbar. Vor allem aber war es eine Dummheit von Holtmann, der die zweite Hälfte von der Tribüne verfolgte und danach schwieg: „Ich kann und ich soll nichts sagen.“ Dagegen sprachen Manager und Trainer Klartext. Martin Przondziono meinte: „Die Karte kann man geben, auch wenn ein großer Verein wie Bayern München sie nicht bekommt.“ Steffen Baumgart sagte: „Man kann ein Spiel in Richtungen schieben. Die Rote Karte müssen wir akzeptieren, aber Wolfsburgs Kapitän geht mit offener Sohle gegen meinen Spieler vor, der sich schwer verletzen kann. Ich entschuldige mich, dass ich meinem Verein schade, aber ich kann nicht ruhig bleiben. Wir werden nicht gleich bewertet.“

Przondziono und Souza sehen Gelb

Der SCP hatte nach dem zweiten Platzverweis in Folge ein großes Problem, denn nach der Gelb-Roten Karte in Freiburg war der etatmäßige Linksverteidiger Jamilu Collins gesperrt, mit Mo Dräger ein anderer Außenverteidiger verletzt. Trainer Steffen Baumgart brachte zur Pause Uwe Hünemeier und bot eine Dreierkette mit drei Innenverteidigern auf. Im Breisgau hatte es in Unterzahl zum Sieg gereicht, diesmal nicht. Fast wäre der SCP auch noch draußen dezimiert worden, Co-Trainer Danilo Souza und Przondziono sahen Gelb, während Trainer Steffen Baumgart, der bei der nächsten Karte gesperrt ist, diesmal verschont blieb.

Przondziono wollte sich anschließend zum Thema Schiedsrichter erst gar nicht äußern, tat es dann aber doch. „Die Schiedsrichter tun mir leid, sie müssen auf Vorgaben reagieren und können nichts dafür. Wir kriegen sofort Gelb, der Gegner nicht.“ Aus seiner Sicht besteht dringend Redebedarf: „Es ist eine größere Gesprächsrunde zum Austausch nötig, sonst geht der Fußball kaputt.“

Kommentare

Mit zweierlei Maß

Die rote Karte gegen Holtmann "kann" man geben, aber die zweite Gelbe gegen Josuha Guilavogui "muss" man geben. Hier wurde wirklich mit zweierlei Maß gepfiffen. Ittrich hat sich hier disqualifiziert. Aber das war schon gegen Leverkusen und Freiburg so. Sowas kann mal in einem Spiel passieren. Aber in 3 Spielen hintereinander nicht.
Es scheint, dass man beim DFB den SCP nicht in der 1. Bundesliga spielen sehen möchte.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7235748?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F