>

Do., 19.03.2020

Paderborn wartet auf Test-Ergebnisse – Kein Profi zeigt Symptome einer Erkrankung Die Hoffnung wächst

Die Lage ist ernst, die ersten Signale sind aber positiv: Paderborns Geschäftsführer Martin Hornberger

Die Lage ist ernst, die ersten Signale sind aber positiv: Paderborns Geschäftsführer Martin Hornberger Foto: Jörn Hannemann

Von Matthias Reichstein

Paderborn (WB). Vorsichtig optimistisch – so ist die Stimmungslage beim Fußball-Bundesligisten SC Paderborn, wenn es um das Thema Gesundheit der Mitarbeiter geht . Der Zustand des mit dem Coronavirus infizierten Luca Kilian bessert sich täglich. Nachrichten über Auffälligkeiten im Kader, im Trainerstab und im gesamten Staff (Koch, Physios, Zeugwart usw.) gibt es nicht. „Bis jetzt zeigt niemand Symptome, die auf eine Erkrankung hinweisen könnten“, sagte Pressesprecher Matthias Hack am Mittwoch.

Die Nagelprobe kommt aber erst noch. Die Ergebnisse der 45 Tests, die Mannschaftsarzt Dr. Hans Walter Hemmen am Samstag im Trainingszentrum des SCP vorgenommen hat, stehen noch aus. Der Verein rechnete zunächst am gestrigen Mittwoch mit einem Resultat, jetzt hoffen die Offiziellen, bis zum Wochenende Klarheit zu haben. „Der Fußball ist in diesen Tagen aber nicht wichtig“, zeigte Geschäftsführer Martin Hornberger Verständnis für die Verzögerungen bei den Untersuchungen und sagte noch: „Ich ziehe den Hut vor allen, die zurzeit im medizinischen Bereich unter Hochdruck arbeiten. Hier wird Unmenschliches geleistet.“

Newsletter an Sponsoren

Der Vermarkter „Infront“ bereitet zurzeit einen Newsletter an alle Sponsoren vor. Die Geldgeber des Klubs sollen umfassend über die aktuelle Situation informiert werden. „Die Mitteilung geht erst nächste Woche raus, weil wir zunächst noch die Entwicklung innerhalb der Mannschaft abwarten wollen. Davon ist es schließlich abhängig, wie es bei uns weitergeht“, sagte Hornberger.

Zentrales Thema bei den Sponsoren und den Dauerkartenbesitzern sind die Geisterspiele. Zu erwarten ist, dass der SCP seine vier letzten Heimpartien (Gegner sind die TSG 1899 Hoffenheim, Borussia Dortmund, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach) unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen muss. Die ersten Signale der Solidarität haben Hornberger aber dennoch bereits erreicht: „Alle stehen zum SCP. Das macht Mut mit Blick in eine Zukunft, die für uns alle noch völlig ungewiss ist.“

8059 Euro durch Trikotaktion

Und noch eine gute Nachricht in schwierigen Zeiten: 8059 Euro brachte die Trikot-Aktion des SCP in Zusammenarbeit mit Rekordmeister FC Bayern München. Insgesamt 17 handsignierte Trikots wurden zu Gunsten des Paderborner Ortsvereins vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) auf dem Portal United Charity versteigert. Der SkF berät und begleitet seit vielen Jahren betroffene Eltern bei frühem Tod des Kindes. Der Hintergrund: Während des Punktspiels der Paderborner bei den Bayern war die erst 14 Monate alte Nichte von SCP-Torjäger Streli Mamba gestorben. Spontan hatten sich Manuel Neuer, Leon Goretzka und Thomas Müller an der von den Paderborner Profis initiierten Aktion beteiligt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7334193?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F